Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Beratungsunternehmen gibt Hilfestellung bei der Berufswahl

Anne-Frank-Gymnasium

„Was macht mich aus, wo liegen meine Stärken?“ Mit diesen Fragen beschäftigten sich die Schüler der elften Klasse des Anne-Frank-Gymnasiums im Rahmen einer Potenzialanalyse.

von Laura Schulz-Gahmen

Werne

, 12.03.2019 / Lesedauer: 3 min
Beratungsunternehmen gibt Hilfestellung bei der Berufswahl

Julian Massopust von Swiss Life Select gibt Hilfestellung beim Beantworten der Fragebögen. © Laura Schulz-Gahmen

Der Physikraum des Anne-Frank-Gymnasiums (AFG) ist gut gefüllt. Die Schüler sitzen über Fragebögen und grübeln. Zwischendrin stehen Experten und geben Hilfestellungen. Was nach einem schwierigen Test aussieht, ist in Wahrheit eine Potenzialanalyse, die den Heranwachsenden die Berufswahl erleichtern soll.

Das Unternehmen Swiss Life Select aus Hannover hat sich darauf spezialisiert, mithilfe von Tests und Analysen die persönlichen Stärken und Potenziale ihrer Klienten zu entschlüsseln. Dabei schauen die Mitarbeiter vor allem auf die Persönlichkeit und die Antriebsfaktoren eines jeden einzelnen.

Die Schüler sollten jedoch keinen Schrecken bekommen, denn niemand muss einen Beruf ausüben, der ihm überhaupt nicht passt. Die Persönlichkeitsprofile sollen lediglich dazu dienen, herauszufinden, ob jemand eher gut mit Zahlen umgehen kann und gut strukturiert ist oder ob er oder sie eher zu den harmonischen Menschen gehört, welche dann gut in einem sozialen Beruf aufgehoben wäre.

Test für die elfte Klasse des Gymnasiums eine Premiere

Niclas Schockenhoff ist Kanzleileiter von Swiss Life Select und blickt auf persönliche Erfahrungen zurück: „Ich habe damals ein Praktikum in einem Maklerbüro absolviert. Ich wurde wie fast alle Praktikanten ins Archiv gesteckt. Dort war ich alles andere als glücklich, da mein eigentliches Potenzial weder erkannt, noch gefördert wurde. Glücklicherweise habe ich heute einen Job, in dem ich mit Menschen zu tun habe.“

Für die Klasse elf des Gymnasiums war der Test eine Premiere. Bisher hatten lediglich Achtklässler diese Möglichkeit. Allerdings wissen auch viele der jungen Menschen kurz vor ihrem Abitur noch nicht wirklich, wohin es sie beruflich verschägt. Aus diesem Grund hat die ehemalige Schülerin und Schwester einer Elftklässlerin, Emine Babacan, die Potenzialanalyse für die elfte Klasse ins Gespräch gebracht.

Beratungsgespräche folgen nach der Auswertung der Bögen

In rund zwei Wochen werden die Mitarbeiter der Kanzlei zum Anne-Frank-Gymnasium zurückkehren und mit den Schülern ausführliche Beratungsgespräche führen. Einer dieser Mitarbeiter ist ein ehemaliger Abiturient des Gymnasiums, Julian Massopust. Er wird sich in der nächsten Zeit ausgiebig mit den Antworten in den Fragebögen beschäftigen und die Tests auswerten.

„Für die Schüler ist die Analyse kostenfrei. Geplant ist es, sie fest zu etablieren, sodass künftig alle elften Klassen ebenfalls diese Möglichkeit nutzen können“, erklärt Marius Gregg, Lehrer und zuständig für die Studien- und Berufsorientierung am AFG.

Lesen Sie jetzt

Anne-Frank-Gymnasium

Gymnasium geht weiteren Schritt in der Digitalisierung des Unterrichts

Im Rahmen der digitalen Ausrichtung der Schule hat das AFG nun einen Kooperationsvertrag mit dem Fraunhofer-Institut unterzeichnet. Diese Form der Kooperation ist eine Premiere. Von Laura Schulz-Gahmen

Lesen Sie jetzt

Ruhr Nachrichten Theaterstück über Alkoholsucht

„Ab wann trinken Jugendliche erstmals Alkohol?“ - Stück „Alkohölle“ zeigt Betroffenheit