Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gewerkschaft Verdi organisiert Streik bei Amazon Werne

Mitten im Weihnachtsgeschäft

Kurz vor Weihnachten erhöht die Gewerkschaft Verdi den Druck auf Amazon. Sie möchte mit einem Streik das lukrative Weihnachtsgeschäft des Online-Versandriesen stören. Doch die Zahl der Streikenden ist überschaubar.

Werne

, 13.12.2017 / Lesedauer: 2 min
Gewerkschaft Verdi organisiert Streik bei Amazon Werne

Bei Amazon in Werne wird wieder mal gestreikt. © Amazon

Mit neuen Streiks will die Gewerkschaft Verdi den Druck auf den Onlinehändler Amazon erhöhen. Im Streit um eine Tarifbindung bei Amazon rief Verdi die Beschäftigten an den beiden Standorten Werne und Rheinberg für Mittwoch, 13. Dezember, zu einem zweitägigen Streik auf. Damit solle das Weihnachtsgeschäft des Versandhändlers weiter gestört werden, erklärte die Gewerkschaft.

„Stressige Vorweihnachtszeit“

„Solange Amazon den Beschäftigten den Tarifvertrag vorenthält, werden die Kolleginnen und Kollegen gerade in der stressigen Vorweihnachtszeit weiter dafür sorgen, dass Amazon Lieferversprechen nicht einhalten kann“, kündigte Silke Zimmer vom Verdi-Landesbezirk NRW an.

Zum mit der Frühschicht gestarteten Streik in Werne äußert sich Amazon auf RN-Anfrage wie folgt: „Der Streik hat keinen Einfluss auf die Einhaltung unseres Kundenversprechens, denn die überwältigende Mehrheit unserer Mitarbeiter arbeitet normal. In Werne befinden sich etwa 140 Mitarbeiter im Streik.“ In Werne arbeiten rund 1500 feste Mitarbeiter, momentan zudem Hunderte Saisonkräfte im Weihnachtsgeschäft.

Streit gärt seit Jahren

Der Tarifstreit zwischen Amazon und der Gewerkschaft zieht sich bereits seit Jahren hin. Verdi will erreichen, dass die Beschäftigten nach dem Tarif im Einzel- und Versandhandel bezahlt werden, statt nach dem niedrigeren der Logistikbranche

Amazon betont stets, es könne auch ohne Tarifvertrag ein fairer und verantwortungsvoller Arbeitgeber sein. Antje Kurz-Möller sagt für das Unternehmen: „Wir bezahlen in unseren Logistikzentren am oberen Ende dessen, was für vergleichbare Tätigkeiten üblich ist, an allen Standorten in Deutschland mindestens 10,52 Euro brutto pro Stunde.“

Lesen Sie jetzt