Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

„Ich fand es toll, weil er rumgezickt hat“: So erlebte Lia (8) das Straßenfestival

rnStraßenfestival 2018

Internationale Künstler verwandelten die Innenstadt beim Straßenfestival in eine große Bühne. Zum ersten Mal sahen es sich die Geschwister Lia und Lukas an - und fanden es „richtig cool“.

Werne

, 02.09.2018 / Lesedauer: 4 min

Lia wiegt sich von dem einen auf das andere Bein. Einmal kann sie links, einmal rechts neben der Frau, die vor ihr steht, vorbeischauen. Sie dreht sich, schaut ihre Oma an und grinst. „Der stopft die Kinder mit Lollis voll“, sagt das Mädchen, das selbst ein Eis in der einen und einen blauen Ballon in der anderen Hand hält.

Ihre Großmutter, Vera Schliffka, steht hinter der Enkelin und hat auch nicht immer einen freien Blick auf den Künstler. Zu viele Besucher tummeln sich an diesem Samstagnachmittag auf dem Marktplatz und wollen die Show des Künstlers aus nächster Nähe verfolgen. Doch Lia erzählt der Großmutter immer, was sie gerade sehen kann.

Doch plötzlich macht sie einen Schritt zurück und stellt sich ganz nah vor ihre Oma. Sie schüttelt mit dem Kopf, als der Künstler Samuelito immer näher kommt und für die nächste Szene einen Freiwilligen aus dem Publikum sucht. Da ist Lia auf einmal ganz schüchtern. Mitmachen möchte sie nicht. Als der Comedian aus der Schweiz, der ordentlich rumalbert, laut schreit und das Publikum immer mit einbezieht, wieder einen gewissen Abstand zu Lia nimmt, fühlt sich die Achtjährige sicher und tritt wieder einen Schritt nach vorne.

„Ich fand es toll, weil er rumgezickt hat“: So erlebte Lia (8) das Straßenfestival

Als der Comedian Samuelito einen Freiwilligen aus dem Publikum suchte, war sie ganz schüchtern und ging lieber einen Schritt zurück – zu ihrer Oma Vera Schliffka. © Andrea Wellerdiek

Das Mädchen, das der Künstler mit auf die Bühne - den Marktplatz vor dem Alten Rathaus - genommen hat, weiß auch nicht so recht, wie ihr geschieht. Papiertücher werfen - wie soll das gehen? „Sie bekommt eine zweite Chance“, erzählt Lia wieder, was sie sehen kann. Kurz darauf dreht sie sich um. „Sollen wir jetzt woanders hingehen?“, fragt sie. Die Großmutter nickt. „Aber wo ist Lukas?“ Der große Bruder von Lia hat sich ein paar Meter weiter links die Show von Samuelito angeschaut. Da konnte er besser sehen.

„Ich fand es toll, weil er rumgezickt hat“: So erlebte Lia (8) das Straßenfestival

Samuelito „zickte rum“, wie es die acht Jahre alte Lia formulierte. Das gefiel ihr besonders. © Andrea Wellerdiek

Während Lukas etwas zurückhaltender reagiert, gefiel Lia der etwas skurrile Auftritt von Samuelito offensichtlich deutlich besser. „Ich fand es toll, weil er rumgezickt hat. Ich zicke auch manchmal“, sagt sie und lacht. Ihr Bruder hingegen fand bislang das Puppenspiel von „Di Filippo Marionette“ am besten. „Das war gruselig. Deshalb hat es mir gut gefallen.“ „Oh ja, das Puppenspiel hat mir auch gut gefallen, weil es witzig war und das Lied mochte ich“, sagt Lia.

Welches Lied war es denn? Sie singt den englischen Refrain mit ihren eigenen Worten so vor, wie sie es immer versteht. Die Melodie hat sie perfekt drauf und man erkennt, dass es das Lied „No roots“ von Alice Merton ist. Ein Lied, das Lia schon oft im Radio gehört hat.

Musik zum Mitwippen

Die Musik, die nun auf dem Roggenmarkt ertönt, kennt Lia hingegen nicht. Die Band „Palo Santo“, die lateinamerikanische Töne anstimmen, bringen die Achtjährige dennoch zum Mitwippen. Dieses Mal hat ihre Großmutter ihr einen Platz in der ersten Reihe besorgt. Die beiden haben sich einfach durchgeschlängelt durch die Besucher, die hier nicht ganz so eng beisammenstehen wie auf dem Marktplatz. Lukas bleibt ein paar Meter weiter hinten.

„Ich fand es toll, weil er rumgezickt hat“: So erlebte Lia (8) das Straßenfestival

Lukas (11) und Lia (8) schauen sich auf dem Roggenmarkt die Band „Palo Santo“ an. © Andrea Wellerdiek

Während seine Schwester Lia, die selbst auch gern in der Schule tanzt, von der Musik an diesem Tag begeistert ist, ist die Feuershow „Fenfire“ eher nach seinem Geschmack. „Das war richtig cool“, erzählt Lukas. Auch der Großmutter gefiel das Feuer-Theater am besten. „Aber das Puppentheater war auch toll. Ach, nein. Eigentlich hat mir alles gut gefallen“, korrigiert Vera Schliffka ihre erste Aussage. „Es wird hier sehr viel geboten. Ich finde es toll. Ich bin sehr gerne hier“, sagt sie. Und das gilt nicht nur für das Straßenfestival, dass sie bereits im dritten Jahr besucht.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So lief das Straßenfestival am Samstag

Artisten, Musiker, Akrobaten - in der Werner Innenstadt tummeln sich auch am Samstag beim Straßenfestival viele beeindruckende Künstler. Und natürlich viele Besucher. Die besten Bilder in unserer Fotostrecke...
01.09.2018
/
So sah es am Samstag beim Werner Straßenfestival aus.© Felix Püschner
So sah es am Samstag beim Werner Straßenfestival aus.© Felix Püschner
So sah es am Samstag beim Werner Straßenfestival aus.© Felix Püschner
So sah es am Samstag beim Werner Straßenfestival aus.© Felix Püschner
So sah es am Samstag beim Werner Straßenfestival aus.© Felix Püschner
So sah es am Samstag beim Werner Straßenfestival aus.© Felix Püschner
So sah es am Samstag beim Werner Straßenfestival aus.© Felix Püschner
So sah es am Samstag beim Werner Straßenfestival aus.© Felix Püschner
So sah es am Samstag beim Werner Straßenfestival aus.© Felix Püschner
So sah es am Samstag beim Werner Straßenfestival aus.© Felix Püschner
So sah es am Samstag beim Werner Straßenfestival aus.© Felix Püschner
So sah es am Samstag beim Werner Straßenfestival aus.© Felix Püschner
So sah es am Samstag beim Werner Straßenfestival aus.© Felix Püschner
So sah es am Samstag beim Werner Straßenfestival aus.© Felix Püschner
So sah es am Samstag beim Werner Straßenfestival aus.© Felix Püschner
So sah es am Samstag beim Werner Straßenfestival aus.© Felix Püschner
So sah es am Samstag beim Werner Straßenfestival aus.© Felix Püschner
So sah es am Samstag beim Werner Straßenfestival aus.© Felix Püschner
So sah es am Samstag beim Werner Straßenfestival aus.© Felix Püschner
So sah es am Samstag beim Werner Straßenfestival aus.© Felix Püschner
So sah es am Samstag beim Werner Straßenfestival aus.© Felix Püschner
So sah es am Samstag beim Werner Straßenfestival aus.© Felix Püschner
So sah es am Samstag beim Werner Straßenfestival aus.© Felix Püschner
So sah es am Samstag beim Werner Straßenfestival aus.© Felix Püschner
So sah es am Samstag beim Werner Straßenfestival aus.© Felix Püschner
So sah es am Samstag beim Werner Straßenfestival aus.© Felix Püschner
So sah es am Samstag beim Werner Straßenfestival aus.© Felix Püschner
So sah es am Samstag beim Werner Straßenfestival aus.© Felix Püschner
So sah es am Samstag beim Werner Straßenfestival aus.© Felix Püschner
So sah es am Samstag beim Werner Straßenfestival aus.© Felix Püschner
So sah es am Samstag beim Werner Straßenfestival aus.© Felix Püschner
So sah es am Samstag beim Werner Straßenfestival aus.© Felix Püschner
So sah es am Samstag beim Werner Straßenfestival aus.© Felix Püschner
So sah es am Samstag beim Werner Straßenfestival aus.© Felix Püschner
So sah es am Samstag beim Werner Straßenfestival aus.© Felix Püschner
So sah es am Samstag beim Werner Straßenfestival aus.© Felix Püschner

Zum Bummeln nach Werne

„Ich fahre immer gerne zum Shoppen nach Werne. Die Leute sind sehr nett und ich finde es hier immer sehr gemütlich“, sagt die Bergkamenerin. Der heutige Besuch in der Lippestadt geht für die Familie gegen 18 Uhr zu Ende. Dann macht sie sich auf den Heimweg. „Die Kinder werden um 19 Uhr von ihren Eltern abgeholt“, sagt Vera Schliffka. Und dann haben die Kinder, die in Kamen wohnen, erst einmal viel zu erzählen - von ihrem ersten Besuch beim Straßenfestival.

Lesen Sie jetzt