Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der seit 2015 betriebene Weinclub im Horne-Center macht 2019 Platz für einen Nachfolger. Christian Symalla blickt mit einem „lachenden und weinenden Auge“ auf die Schließung.

Werne

, 11.09.2018 / Lesedauer: 3 min

Das Hauptgeschäft von Rewe Symalla am Konrad-Adenauer-Platz sind bekanntermaßen Lebensmittel. Seit März 2015 betreibt Inhaber Christian Symalla zusätzlich „Symallas Wine Club“ im Horne-Center, direkt neben dem großen Geschäft. Viele Veranstaltungen fanden hier statt. Ob Weinverkostungen oder Privatparties.

Damit ist bald Schluss. „Wir werden das nicht weiter betreiben“, bestätigte Christian Symalla auf Nachfrage. Im Frühjahr, spätestens März 2019 – also ziemlich genau vier Jahre nach Eröffnung – sei der Weinclub in Werne Geschichte.

Fortgeschrittene Verhandlungen

„Aber wir sind ja auch nur eingesprungen“, erklärt Symalla. Denn er ist nur Pächter der Gastronomiefläche. „Wir haben das nur als Zwischenschritt gemacht. Wir sind schließlich keine Gastronomen“, meint er.

Von Beginn an sei das so mit der Rewe-Group Dortmund als Inhaber abgesprochen gewesen. Sobald ein entsprechender Mieter käme, würde das Heim der Weinliebhaber weichen. Genau das scheint jetzt der Fall zu sein. Die Rewe-Group befände sich wohl in weit fortgeschrittenen Verhandlungen über die Nachfolge für die Räumlichkeiten. „Ich habe ehrlich gesagt gar nicht mit einer so langen Zeit gerechnet“, meint Christian Symalla.

Ob sich in Zukunft auch wieder ein Gastronomiebetrieb dort niederlässt, vermochte er als Pächter nicht zu beurteilen. „Interessenten melden sich natürlich erst bei uns und da war schon alles dabei“, erklärt er. Die entsprechende Anfrage bei der Rewe-Group ergab, dass man sich eben noch in Verhandlungen befände und deshalb noch keine konkreten Antworten geben könne.

Lachendes und weinendes Auge

Das Ende des Werner Weinclubs betrachtet Christian Symalla „mit einem weinenden und einem lachenden Auge.“ Die Veranstaltungen hätte er immer genossen. Er hätte das nicht wegen der Arbeit betrieben, der Weinclub hätte einfach Spaß gemacht, blickt er auf so manch feuchtfröhlichen Abend zurück.

„Ich habe mich so ein bisschen in das Ganze verliebt“, drückt Symalla es aus. Doch etwas zusätzliche Arbeit hätte das Ganze dann natürlich doch gemacht – und das ohne finanziellen Ertrag.

Privatveranstaltungen weiter möglich

„Das ist kostendeckend. Wir verdienen damit kein Geld“, erklärt der Betreiber des großen Lebensmittelgeschäftes nahe des Stadthauses. Man könnte es also eher als Hobby betrachten. „Da steckte viel Herzblut drin“, so Symalla.

Sobald der Weinclub schließt, fällt für Symalla aber auch eine zusätzliche Belastung weg. Doch bis es soweit ist, können Privatpersonen die Räumlichkeiten weiterhin mieten. Dies sollte über den gegenüberliegenden Partyservice Klimecki am Roggenmarkt erfolgen.

Der Partyservice Klimecki, Roggenmarkt 32, ist zu erreichen unter Tel. (02389) 951833.
Lesen Sie jetzt