1400 Katzen im Kreis erschossen

Artenvielfalt gefährdet

Die Kreisjägerschaft Borken prognostiziert für Ahaus eine Katastrophe, sollte die nordrhein-westfälische Landesregierung ein Verbot des Katzenbeschusses 2015 durchsetzen. Heinrich Lefert, stellvertretender Vorsitzender der Kreisjägerschaft hat die Folgen eines solchen Verbots erläutert.

AHAUS

, 07.10.2014, 17:31 Uhr / Lesedauer: 1 min
Im Kreis Borken werden landesweit die meisten Katzen in den Jagd-Revieren geschossen.

Im Kreis Borken werden landesweit die meisten Katzen in den Jagd-Revieren geschossen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt