Unter anderem wegen des Handels mit Extasy muss ein Ahauser ins Gefängnis. (Symbolfoto)
Unter anderem wegen des Handels mit Extasy muss ein Ahauser ins Gefängnis. (Symbolfoto) © picture alliance/dpa
Amtsgericht Ahaus

31-jähriger Ahauser wandert wegen Drogenhandels ins Gefängnis

Ein mehrfach vorbestrafter Ahauser stand erneut vor dem Amtsgericht Ahaus. Dieses Mal wegen illegalen Drogenbesitzes. Die Hoffnung auf eine erneute Bewährungsstrafe erfüllte sich nicht

Ein zweifacher Vater aus Ahaus musste sich am Dienstagvormittag wegen des Handels mit illegalen Substanzen vor dem Amtsgericht Ahaus verantworten. Er soll zwischen Herbst 2018 und Frühjahr 2019 unter anderem Marihuana, Amphetamin und Extasy verkauft haben. So richtig bewusst schien dem 31-Jährigen der Ernst der Lage aber nicht gewesen zu sein. Zwar wippte sein linker Fuß während der gesamten Verhandlung nervös auf der Stelle, doch statt den Ausführungen von Richter, Staatsanwältin und Zeugen zu folgen, tippte er die meiste Zeit auf seinem Smartphone herum.

Ahauser bereits mehrfach vorbestraft

Anklage: Handel mit Betäubungsmitteln in 50 Fällen

Staatsanwaltschaft und Verteidigung unterschiedlicher Meinung

Über den Autor
1991 in Ahaus geboren, in Münster studiert, seit April 2016 bei Lensing Media. Mag es, Menschen in den Fokus zu rücken, die sonst im Verborgenen agieren.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.