350 Kilometer durchs Blaue

Ottenstein Per Fahrrad entlang der blauen Donau von Passau nach Wien bei strahlendem Sonnenschein - das war für die Mitglieder und Freunde der KAB Ottenstein unter der Leitung von Inge und Josef Osterhues ein beeindruckendes Erlebnis.

05.07.2007, 18:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

Schon am ersten Tag waren die Teilnehmer fasziniert von der Silhouette der Dreiflüsse-Stadt Passau, die von Donau, Inn und Ilz eingerahmt wird. Dort begann für die Radwanderer die achttägige Tour mit Tagesetappen von je 50 Kilometern zunächst über Engelhartzell nach Kramesau zum Naturschauspiel der gewaltigen Donau an der Schlögener Schlinge.

Der Weg führte weiter durch das Donautal zur schönen Stadt Linz, zum Stift St. Florian und zum weltbekannten Wallfahrtsort Maria Taferl hoch oben am Berg. Im Besichtigungsprogramm enthalten war selbstverständlich der prächtige Barockbau vom Benediktinerstift Melk. Der schönste Streckenabschnitt auf der 350 Kilometer langen Tour war zweifellos die sagenumwobene und weingesegnete Wachau. Die Landschaft erlebten die Teilnehmer bei einer 20 Kilometer langen Donauschifffahrt. Als bezaubernde Zeugen der Vergangenheit sahen sie Kirchen, Klöster, alte Burganlagen, eingebettet in eine herrlichen Landschaft, bis zur besungenen Hauptstadt Wien.

Unter sachkundiger Führung entdeckten sie die Stadt mit den vielen Gesichtern, Prachtbauten wie die Hofburg, Schloss Schönbrunn, den Stephansdom als Wahrzeichen der Stadt, und erlebten dabei die Wiener Gemütlichkeit im Weindorf Grinzing und im weltbekannten Prater. Allein in Wien konnten die Ottensteiner drei Tage schauen und staunen. os

Lesen Sie jetzt