Ahaus zeichnet die besten Projekte im Umwelt- und Naturschutz aus

Nachhaltigkeit

Die Stadt Ahaus wird im Jahr 2021 erstmals einen Nachhaltigkeitspreis verleihen. Der Preis geht zurück auf eine Initiative der Jungen Union. Die Stadt wird Kriterien zur Preisverleihung erarbeiten.

Ahaus

, 09.07.2020, 04:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Laut einer Studie zwingt bewusster Konsum Unternehmen zu noch mehr Nachhaltigkeit. In Ahaus soll im Jahr 2021 erstmals ein Nachhhaltigkeitspreis verliehen werden. Preisträger könnten  Bürger, Vereine und Unternehmen sein.

Laut einer Studie zwingt bewusster Konsum Unternehmen zu noch mehr Nachhaltigkeit. In Ahaus soll im Jahr 2021 erstmals ein Nachhhaltigkeitspreis verliehen werden. Preisträger könnten Bürger, Vereine und Unternehmen sein. © pa/obs Smurfit Kappa Deutschland

Ahaus bekommt einen Nachhaltigkeitspreis. Dafür sprach sich der Rat in seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause einstimmig aus. Die Kriterien und die Modalitäten der Preisverleihung werden vom Klimaschutzmanager der Stadt erarbeitet und dem Rat erneut zur Beschussfassung vorgelegt. Erstmalig soll der Preis im Jahr 2021 verliehen werden.

Der Nachhaltigkeitspreis geht zurück auf eine Anregung der Jungen Union Ahaus vom Dezember vergangenen Jahres. Mit dem Nachhaltigkeitspreis sollen die besten Ideen und Projekte für den Umwelt- und Naturschutz sowie den fairen Handel prämiert werden. Denkbar sind laut Junge Union verschiedene Preiskategorien wie: Bürger, Vereine, Schulen, Unternehmen.

Vorschlag der Jungen Union

In seiner Sitzung im Februar dieses Jahres fasste der Rat den Beschluss, dass sich der Runde Tisch Klimaschutz mit dem Thema befassen solle. In der Auftaktsitzung Mitte Mai wurde die Anregung der Jungen Union vorgestellt und diskutiert. Der Runde Tisch Klimaschutz befand den Preis mehrheitlich für sinnvoll. Er solle jedoch möglichst einfach gestaltet und niedrigschwellig ausgeschrieben werden.

Jetzt lesen

Angaben zur finanziellen Ausgestaltung des Nachhaltigkeitspreises gibt es im weiteren Verfahren. Der Vorschlag der Jungen Union: Die Ausgezeichneten erhalten jeweils eine Urkunde und ein Preisgeld von mindestens 500 Euro.

Lesen Sie jetzt