Ahauser Youtube-Star Stephan Gerick startet neues Großprojekt: „Ich bin zurück!“

rnYoutuber aus Wüllen

Stephan Gerick (27) gehört zu Ahaus bekanntesten Gesichtern. Hunderttausende folgen dem Wüllener in den sozialen Medien. Nach einem eher ruhigen Jahr 2019 will er jetzt wieder durchstarten.

Ahaus

, 24.01.2020, 19:00 Uhr / Lesedauer: 4 min

650.000 Abonnenten bei Youtube, 460.000 Follower bei Instagram: Der Wüllener Stephan Gerick ist Social-Media-Star. Seine Videos wurden insgesamt über 110 Millionen Mal angeschaut. Weltmarken wie Lufthansa, Porsche und Shell engagierten den 27-Jährigen für ihre Werbekampagnen. Hinter dem Wüllener liegt ein vergleichsweise ruhiges Jahr. Doch 2020 will er wieder richtig angreifen.

Rückblende: Vor sieben Jahren, kurz nach seinem Abitur an der Canisiusschule, fängt Stephan Gerick an, auf der Plattform Youtube Videos hochzuladen. Mit seiner damals noch rudimentären Ausrüstung filmt er sich dabei, wie er seiner zweiten großen Leidenschaft nachgeht: der Malerei. Dass er großes Talent besitzt, ist unverkennbar. Doch es sind nicht in erster Linie die Bilder, die ihm schon zum Start seiner Karriere zum Erfolg verhelfen.

Lionel Messi mit einem Fußballschuh gemalt

Das Alleinstellungsmerkmal ist die Wahl seines „Werkzeugs“. Weltfußballer Lionel Messi malt er mit einem Fußballschuh, Pop-Legende Michael Jackson mit Nutella und Schauspieler Marlon Brando mit einer Zigarre. Damals ist das Produzieren und Schneiden für Stephan Gerick ein reines Hobby. Während seiner Reisen durch Australien und Neuseeland feilt er weiter an seiner Technik, sammelt erste Erfahrungen als Reise-Vlogger (Vlog=Video-Blog). Die Qualität der Videos steigert sich kontinuierlich.

Ende 2013 betritt Stephan Gerick dann erstmals die ganz große Bühne. Prosieben startet mit der „Millionärswahl“ ein neues Format. Menschen zeigen in der Show ihr Talent; die Zuschauer bestimmen, wer am Ende eine Million Euro mit nach Hause nehmen darf. Stephan Gerick ist einer von 49 Kandidaten, die es in die Finalrunde schaffen.

Doch die Show floppt total, das Konzept wird von den Zuschauern in der Luft zerrissen. Medienberichte sprechen von einem Desaster. Prosieben beendet das Missverständnis vorzeitig – zum Leidwesen der Kandidaten. Stephan Gerick, der sich für die Live-Show einiges ausgedacht hatte, wird nur durch einen Einspieler präsentiert. Nachdem es für den Wüllener bis dato immer nur bergauf gegangen war, ein (erster) Rückschlag.

Plötzlich im Rampenlicht: Die WG mit Cheng Loew

Doch Stephan Gerick lässt sich davon nicht unterkriegen. Er produziert weiter Videos, zeichnet Promis mit ungewöhnlichen Gegenständen und vernetzt sich in der Branche. 2015 zieht er nach Köln und unterstützt zunächst Youtube-Star Jan Meyer von „ApeCrime“ beim Videoschnitt. Damit hatte der Wüllener den Fuß in der Tür. Kurz darauf stößt er sie komplett auf.

Als Glücksgriff entpuppt sich die Entscheidung, mit dem Youtuber Cheng Loew in eine WG zu ziehen. Die Chemie zwischen den beiden stimmt, das spüren auch die Zuschauer. Klicks und Abonnenten wachsen exponentiell. Gezeichnet wird auf Stephan Gericks Kanal fast nicht mehr. Stattdessen liefern sich Cheng Loew und er regelmäßig Duelle, wer wem die ausgefallensten und fiesesten Streiche spielt.

Ahauser Youtube-Star Stephan Gerick startet neues Großprojekt: „Ich bin zurück!“

Cheng Loew (l.) und Stephan Gerick sind gute Freunde. Während ihrer gemeinsamen Zeit in einer Kölner WG erlebten sie eine extrem erfolgreiche Zeit. © Stephan Gerick

Fast alle Videos von den sogenannten Pranks (engl. Streiche) erreichen über eine Million Klicks. Höhepunkt: 3,2 Millionen Menschen haben bis heute das Video „Der aufwendigste Prank ever!“ angeschaut, das im Juni 2016 veröffentlicht wurde. Immer häufiger bezieht Stephan Gerick auch seine Mutter in seine Videos mit ein, die sich vor der Kamera offenbar genauso wohl fühlt wie ihr Sohn. Ihre westfälisch-derbe, aber herzliche Art kommt bei den (jungen) Fans gut an.

WG aufgelöst und Rückkehr nach Wüllen

Während die Videos den ständig lachenden, immer gut gelaunten Rotschopf zeigen, bröckelt hinter der Kamera die Fassade. Mitte 2017 richtet sich der Wüllener mit einem Video an seine Fans und offenbart eine andere, nachdenkliche Seite von ihm. Er teilt mit, dass er die Kölner WG verlassen habe und nach Wüllen zurückgekehrt sei. „Ich war in der Kölner Wohnung relativ viel allein, bin fast jedes Wochenende nach Hause gefahren“, erklärte er. In der WG habe es nicht mehr richtig gepasst, obwohl er betont: „Ich verdanke Cheng alles, er hat den Stein ins Rollen gebracht.“

Ahauser Youtube-Star Stephan Gerick startet neues Großprojekt: „Ich bin zurück!“

Stephan Gerick ist in der Welt schon viel herum gekommen. Nun freut er sich auf ein spannendes Jahr 2020. © Stephan Gerick

In Ahaus schlägt Stephan Gerick ein neues Kapitel auf – und kehrt zu seinen Wurzeln zurück. Kunst statt Klamauk. Die lustigen Videos dürfen zwar auch weiterhin nicht fehlen, aber seinen Fokus legt der 27-Jährige im wörtlichen Sinne vermehrt auf Reisen und Zeichnungen. Dafür erntet er viel Lob, was sich allerdings in den Klickzahlen nicht widerspiegelt. Die Million-Marke hat der Wüllener seit zwei Jahren nicht mehr geknackt. Stephan Gerick gesteht in einem Video, dass das an ihm knabbert.

Längere Pause: „Ich brauchte ein bisschen Zeit.“

Anfang 2018 sagt er nach einer längeren Pause: „Ich brauchte ein bisschen Zeit, um mein Gehirn zu sortieren. (...) Ich frage mich, was ich falsch mache. Mittlerweile sind mir die Zahlen egal. Videos sind mein Hobby und meine Leidenschaft.“ Im Oktober 2018 legt er nach: „Meine Leidenschaft für Videos war komplett verloren. Der Massen-Content ist einfach nicht das Richtige für mich. Deshalb mache ich mich jetzt auf einen neuen Weg. Den Weg, die Welt zu bereisen und meine Leidenschaft wiederzufinden.“

Ahauser Youtube-Star Stephan Gerick startet neues Großprojekt: „Ich bin zurück!“

Stephan Gerick ist für ein Jahr auf Weltreise. © Stephan Gerick

Es folgten in unregelmäßigen Abständen Videos von Reisen nach Kapstadt, New York und Los Angeles. Aufwendig produziert, nahe an der Perfektion. Die Marketing-Abteilungen der großen deutschen Firmen werden auf ihn aufmerksam und engagieren ihn als Influencer, also eine Art Markenbotschafter in den sozialen Medien. Auch für die Stadt Ahaus produziert er ein Image-Video, das auf dem Neujahrsempfang feierlich präsentiert wird. Ansonsten ist es verhältnismäßig ruhig um ihn. Bis zum vergangenen Montag.

Große Ankündigungen für das Jahr 2020

Komplett im FC-Barcelona-Trainingsanzug gekleidet, wendet sich der 27-Jährige vom Flughafen Düsseldorf an seine Fans: „Ich bin wieder zurück auf Youtube.“ Während eines Zwischenstopps in New York erklärt er sein neues Projekt. „Ich mache für ein Jahr eine Weltreise. Es wird jeden zweiten Tag ein neues, geiles Video geben.“ Weitere Ankündigung: Ein Jahr will der Wüllener seinen Bart sprießen lassen.

Auf Anfrage unserer Redaktion erklärt Gerick zu seinem neuen Projekt: „Ich brauchte mal wieder etwas Neues in meinem Leben, eine kleine Veränderung und so hab ich mich dann relativ spontan dazu entschieden, auf eine solche Reise zu gehen. Die Idee zu diesem Projekt ist mir relativ spontan in den letzten drei, vier Monaten gekommen.“ Ziel sei es, mit den Videos gute Stimmung zu versprühen und die Menschen zu animieren, nicht immer alles so ernst zu nehmen. „Es gibt schon genug negative Dinge im Leben“, sagt der Wüllener.

Ahauser Youtube-Star Stephan Gerick startet neues Großprojekt: „Ich bin zurück!“

Stephan Gericks erste Station ist Kanada. © Stephan Gerick

Er freue sich nun darauf, wieder mehr mit seiner Community direkt in Kontakt zu treten: „Das habe ich sehr vermisst.“ Mit Klicks wolle er sich hingegen nicht befassen. „Ich bin stolz darauf, dass mich die Zahlen nicht verändert haben. Natürlich ist es krass zu sehen, dass so viele Leute sich für einen interessieren. Aber ich finde, wenn man von guten Leuten umgeben ist, dann bleibt man auf dem Boden.“

Der Abschied von Freunden und Familie sei sehr hart gewesen: „Es gibt nichts Wichtigeres im Leben bei mir, als meine Freunde und Familie. Das wird sich auch niemals ändern. Man lernt nach so einer Zeit auch, das Verhältnis zu allen noch mehr zu schätzen.“ Die Ankündigung, seinen Bart für ein Jahr sprießen zu lassen, will er durchziehen: „Im besten Fall passt er irgendwie zu mir und im anderen Fall seh ich aus wie ein Gemüsebeet. Aber dann finde ich das auch absolut nicht schlimm und einfach ne lustige Aktion.“ Ein kleines Hintertürchen hält er sich aber offen. „Im Notfall kann ich das auch wieder absäbeln“, sagt er und lacht.

Lesen Sie jetzt