Alexander-Hegius-Gymnasium wird in zwei Abschnitten bis Ende 2010 erweitert

Schulbau

AHAUS Wo sonst Geistesblitze zucken, sprüht jetzt der Trennschneider Funken. Und wo sonst das Fundament der höheren Bildung gelegt wird, fließt jetzt handfester Beton für die richtige Statik. Am Alexander-Hegius-Gymnasium haben sich zu Ferienbeginn Schüler und Bauarbeiter quasi die Klinke in die Hand gegeben.

von von Stefan Grothues

, 20.07.2009, 18:01 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Baustelle läuft jetzt auf Hochtouren und ist mit gut drei Millionen Euro Kosten auf absehbare Zeit die größte der Stadt Ahaus. Die Erweiterung hatte der Rat im Oktober 2008 angesichts steigender Schülerzahlen und ständig wachsender Raumnot beschlossen. Hinzu kommt: Übermittagsbetreuung und sich ausweitender Nachmittagsunterricht erfordern neue Raumkonzepte.

Im ersten Bauabschnitt entstehen acht neue Klassenräume und zwei Physikräume. Dafür muss der überständerte Pausenhofbereich aufgegeben werden. "Dort entstehen im Erdgeschoss zwei Klassenräume, die später auch als ein großer Raum im Rahmen der Übermittagsbetreuung genutzt werden könnten", erläutert Andrea Enning vom Fachbereich Immobilienwirtschaft die auf Flexibilität angelegten Planungen. Gleichzeitig wird in dem Bereich auch ein neuer zentraler Eingangsbereich gestaltet, der mit einem Aufzug ausgestattet wird.

Energiesparend

Im neuen Gebäuderiegel parallel zum Kusenhook entstehen die weiteren Klassen- und Fachräume. Andrea Enning hebt den hohen Dämmstandard sowie die kontrollierte Be- und Entlüftung hervor, die den Heizbedarf gegenüber konventioneller Bauweise halbiere. Zum Ausgleich für die verlorene Pausenhoffläche wird zurzeit der Bereich zwischen AHG und Jugendheim St. Josef neu gestaltet. Auf Kosten des Weges und der Grünflächen wächst der Schulhof dort um 500 Quadratmeter.

Bis zum Beginn des Schuljahres 2010/ 2011 soll der erste Bauabschnitt abgeschlossen sein. "Beim Umbau der Franziskusschule haben wir ganz gute Erfahrungen im Miteinander von Unterricht und Bauarbeiten gemacht", so Verwaltungsvorstand Hermann Kühlkamp. Besonders laute Arbeiten würden möglichst in der unterrichtsfreien Zeit erledigt. So sollen die notwendigen Stemmarbeiten bis zum Sommerferienende abgeschlossen sein.

Neues Lehrerzimmer

Nach dem Ende des ersten Bauabschnitts folgt ab Mitte 2010 der zweite: Ein eingeschossiges mittleres Gebäudeteil wird aufgestockt. Dort entstehen ein neues Lehrerzimmer und Räume für die Verwaltung. Die frei werdenden Räume werden für Unterrichtszwecke und Übermittagsangebote umgebaut.  

Lesen Sie jetzt