Amtsvenn: Ölfund in 180 Metern Tiefe

Durchbruch bei Bohrungen?

Ist das der erhoffte Durchbruch? Bei den Sondierungsbohrungen im Amtsvenn haben Experten am Freitag in 180 Metern Tiefe Hinweise auf Öl entdeckt. Ob es Rückschlüsse auf das Leck in der seit Wochen untersuchten Kaverne zulässt, war am Abend noch nicht bekannt. Nun heißt es Warten auf die Ergebnisse der Labortests.

Gronau

16.05.2014, 20:08 Uhr / Lesedauer: 1 min
Amtsvenn: Ölfund in 180 Metern Tiefe

Seit Mitte April tritt Öl in Amtsvenn aus. Seitdem wird nach der Ursache geforscht.

Fünf Spülungsproben nahmen die Experten, die nun im Labor auf Ölspuren hin geprüft werden. Die sensorischen Hinweise auf das Öl seien in 180, 188 und 189 Metern Tiefe aufgetreten, hieß es in einem Medienbericht. Mehr war am Abend nicht zu erfahren, die Ergebnisse der Labortests sowie weitere Tests sollen dann in der kommenden Woche Erkenntnisse liefern.  Diese dürften sicher auch die zurück ins Leben gerufene "Interessengemeinschaft Kavernenfeld" interessieren, die in den kommenden Wochen alle 160 Mitglieder für ein Treffen zusammenrufen will.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt