Arbeiten mit Lichtgeschwindigkeit Stadt Ahaus und Stadtwerke bauen das Glasfasernetz aus

Spatenstich zum Projektauftakt im Februar 2022.
Spatenstich zum Projektauftakt im Februar 2022. Zu sehen sind (v.l) Karl-Heinz Siekhaus (Geschäftsführer Stadtwerke Ahaus GmbH), Dr. Michael Räckers (Vorsitzender Ausschuss für Wirtschaft, Digitalisierung und Energie), Karola Voß (Bürgermeisterin), Katrin Damme (Wirtschaftsförderin), Klaus Leuderalbert (Teamleiter Glasfasernetze Stadtwerke Ahaus GmbH), Daniela Tenhumberg (Vertriebsleitung Stadtwerke Ahaus GmbH). © Stadt Ahaus
Lesezeit

Der Glasfaserausbau in den Gewerbegebieten Ahaus Nord und Alstätte/Wessum ist fristgerecht fertiggestellt worden. Insgesamt haben die Stadtwerke Ahaus 65 Kilometer Kabel verlegt und 166 Unternehmen an ihr High-Speed Netz angeschlossen, heißt es in einer Pressemitteilung. Die Gebiete wurden im Rahmen des „Bundesförderprogramms Breitband“ mit Glasfaser versorgt.

Projektträger war die Firma Atenekom. Insgesamt sind für das Projekt etwa 1,5 Millionen Euro aus Bundes- und Landesmitteln nach Ahaus geflossen. Mit 150.000 Euro hat die Stadt Ahaus circa zehn Prozent der Kosten selbst getragen.

Flächendeckendes Glasfasernetz

„Der Wirtschaftsstandort Ahaus gewinnt durch ein flächendeckendes Glasfasernetz weiter an Attraktivität, denn für immer mehr Unternehmen ist eine schnelle Internetverbindung essenziell. Durch den Ausbau mit High-Speed Internet verschaffen wir unseren lokalen Betrieben einen klaren Standortvorteil“, betont Katrin Damme, Wirtschaftsförderin der Stadt Ahaus, in der Pressemitteilung.

Für Abläufe im Tagesgeschäft, Kommunikation zwischen den Mitarbeitern und mit den Kunden, Einrichtung und Betrieb von online Shops, Robotik und vieles mehr biete das Glasfasernetz die besten Voraussetzungen.

Abschnitt zwei steht bevor

Der Aufbau eines flächendeckenden Glasfasernetzes für die Region geht weiter. Die Stadtwerke Ahaus planen bereits weiteren Regionen den Zugang zum High-Speed Netz zu ermöglichen. Jetzt steht unter anderem der Glasfaserausbau im Baugebiet Deventer Weg Abschnitt zwei in Alstätte bevor.

Daniela Tenhumberg, Vertriebsleiterin bei den Stadtwerken Ahaus, ist zuversichtlich: „Die Versorgungsleitungen und die Glasfaserleerrohre sind bereits verlegt und unser Glasfaserteam steht schon in den Startlöchern, um dort das Glasfaserkabel einzuziehen. Bei Interesse an einem Glasfaseranschluss können sich die Anwohner bei uns melden.“ Als nächstes haben die Anwohner des Kalkbruchs die Chance auf einen zukunftsfähigen Glasfaseranschluss. Die Stadtwerke Ahaus starten bald mit einer Nachfragebündelung. Wenn das Ergebnis positiv ausfällt, beginnt der Ausbau schon Anfang 2023.