Aus bei „The Voice“: Linus Hemkers großer Traum zerplatzt

rnThe Voice

Für Linus Hemker ist seine Zeit bei „The Voice of Germany“ nach dem dritten Battle zu Ende. Nach dem Duett mit Konkurrentin Noemi Treude entschieden sich die Coaches gegen den Wüllener.

Ahaus

, 21.10.2019, 12:12 Uhr / Lesedauer: 3 min

Die Entscheidung fiel knapp aus und ging auch seinem Coach Alice Merton sichtlich an die Nieren: Bei der TV-Sendung „The Voice of Germany“ setzte es am Sonntagabend das Aus für den Wüllener Linus Hemker. Zuvor hatte die Sängerin Alice Merton den beiden Nachwuchssängern Noemi Treude und Linus Hemker eines ihre aktuellen Lieblingslieder zur Aufgabe gegeben. Der Titel „You found me“ von der amerikanischen Indie-Rock-Band The Fray.

Als Duett eignete sich der hochemotionale Titel beim vorletzten Battle der Castingshow mit seinem kraftvollen Refrain hervorragend. Noemi Treude, die sich selbst am Klavier begleitete, lieferte gefühlvoll die erste Strophe ab, ehe Linus Hemker mit einfiel. Während Scheinwerfer über die Bühne streiften, gab der junge Kandidat alles und legte viel Dramatik in seine seine Stimme.

Ganz große Geste

Ein Umstand, der auch den Coaches nicht verborgen blieb. Zum Abschluss die ganz große Geste, die Alice Merton fast zu Tränen rührte: Linus Hemker und seine Duettpartnerin reichten sich die Hand, während im Publikum riesiger Applaus aufbrandete.

Auch das Coach-Quartett hielt es danach nicht mehr auf ihren Sitzen. In Linus Hemkers Gesicht spiegelte sich in diesem Moment Erleichterung. Er hatte sauber abgeliefert, und auch in den hohen Tönen nicht ein einziges Mal gepatzt. Auch der selige Ausdruck im Gesicht seines Coaches sprach in diesem Moment Bände.

Alice Merton zeigt sich gerührt

„Boah, Leute! Ihr macht mich so fertig! Das war so schön, ihr habt das hier so schön performed. Vielen, vielen Dank dafür!“, hauchte Alice Merton gerührt. Nur Rapper Sido schien nicht ganz zufrieden mit dem Battle.

An Noemi Treude gewandt bemängelte er: „Du sahst immer so aus, als ob du sauer auf ihn wärst. Und er sah aus, als wenn er sich bei dir entschuldigen will die ganze Zeit“. Schließlich räumte der Coach aber ein, dass dies nur Nuancen seien und er mit dem Gesang sehr zufrieden gewesen sei.

Klavier als Zünglein an der Waage

Das Piano von Noemi Treude war bei Sänger und Juror Rea Garveys Beurteilung das Zünglein an der Waage. Er vermutete bei Linus Hemkers Duettpartnerin eine höhere Musikalität im Auftritt.

„Linus, ich sehe bei dir so eine krasse Entwicklung. Du hast so eine schönes Stimme und kannst auch die höhen Töne so schön singen“, seufzte Alice Merton schließlich. Eine Aussage, bei der auch die Konkurrentin nur zustimmend nicken konnte.

Schwere Entscheidung

Die Entscheidung fiel Merton spürbar schwer. „Ihr wisst, ich hab euch beide lieb“, versicherte die Deutsch-Irin dem Duo, ehe Sido ihr ins Wort fiel: „Nein, den, den du nachher nicht nimmst, den hast du nicht so lieb!“, rief der Rapper. Das sei ein Lüge, erwiderte die Sängerin.

Jetzt lesen

Mit bangem Blick warteten Linus Hemker und seine Battle-Partnerin die Entscheidung ab. Wer würde es in die Sing-Offs, in die letzte Runde, schaffen? Alice Merton schloss mit dramatischer Geste die Augen. Bange Sekunden verstrichen. „Ich entscheide mich für Noemi“, verkündete sie letztlich.

Hemker zeigt sich als guter Verlierer

Während Noemi Treude jubelte, war ihrem Konkurrenten die Enttäuschung kurz anzusehen. Aber Linus Hemker zeigte sich als guter Verlierer, umarmte die Siegerin und gratulierte. „Ich gönne es Noemi von ganzem Herzen“, sagte der 20-Jährige.

Seine zweite Chance, den Steal-Deal (Steal = stehlen), der ihn ins Team eines anderen Coaches gebracht hätte, konnte der Wüllener nicht nutzen. „Er singt so schön, Leute. Ihr müsst in unbedingt stealen. Irgendjemand muss ihn stealen, er hat es genauso verdient wie Noemi“, setzte sich Alice Merton noch für ihren Schützling ein.

Letzte Chance aufs Halbfinale

Die anderen Coaches hielten sich jedoch bedeckt. Für Linus Hemker, der alles gegeben und doch knapp verloren hatte, leuchtete kein Namenszug auf. Mit einem „Schade!“ verabschiedete sich Hemker und ging von der Bühne.

Nun hat er noch eine letzte Chance, ins Halbfinale zu gelangen: Unter der Führung von Sänger Nico Santos über die Comeback-Stage.

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt