Begeisterung, Leidenschaft und Mut wecken

23.01.2008, 18:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ahaus Große Resonanz fand der Gottesdienst als Auftakt der ökumenischen Gebetswoche in St. Marien. Der Chor "Once again" sorgte mit geistlichen Liedern für den stimmungsvollen musikalischen Rahmen, während die Gemeinde einen nicht alltäglichen Gottesdienst erlebte, der mit vielen Botschaften überraschte. Pfarrer Jürgen Quante zelebrierte ihn zusammen mit Muthart Kickhäfer, Pfarrer der evangelischen Christus-Gemeinde in Ahaus.

Der ökumenische Arbeitskreis, der vor drei Jahren von Quante und seinem evangelischen Kollegen Pfarrer Siegfried Schmidt gegründet wurde, hatte den Gottesdienst vorbereitet. Kickhäfer setzte in seiner Predigt mit einem Beispiel aus dem Nahen Osten auf die Begegnung: Der Israeli Daniel Barenboim und der Palästinenser Edward Said gründeten 1999 in Weimar das "West-Eastern Divan Orchestra", in dem israelische und palästinensische Musiker gemeinsam spielen. "Sie wollten, dass sich Menschen begegnen und austauschen. Sie wollten das nicht den Regierungen überlassen. Durch Musik wollten sie den Grad des Hasses mindern."

Und übertragen auf die Situation des Miteinanders der Christen formulierte Kickhäfer weiter: "Begeisterung, Leidenschaft und Mut haben mit dem Geist Gottes zu tun. Darauf haben beide christlichen Volkskirchen kein Monopol." Die Gottesdienstbesucher spendeten für diese ungewöhnliche, aber angebrachte Predigt Applaus.

Turmandachten

Pfarrer Quante äußerte sich im Gespräch mit der Münsterland Zeitung zur Ökumene in Ahaus: "Es hat immer etwas gegeben, aber nie so deutlich." Quante wird bis einschließlich 26. Januar jeweils um 12 Uhr im Wechsel mit dem Pastoralassistenten Dirk Müller in der Turmkapelle von St. Marien eine ökumenische Andacht halten - eine Gelegenheit, aktiv zu werden durch Teilnahme im Namen der Ökumene. emk

Lesen Sie jetzt