Betrunken Polizisten angepöbelt

Stadtlohner vor Gericht

Die Party im Next war gerade vorbei, da handelte sich ein 21-Jähriger beim Verlassen des Clubs noch mal Ärger ein. Als er auf dem Marienplatz zwei Polizeibeamte entdeckte, rief er ihnen von der Außentreppe "Fuck the Police" und "All cops are bastards" zu.

Ahaus

, 13.06.2017, 19:11 Uhr / Lesedauer: 1 min

Das Amtsgericht Ahaus verurteilte den Stadtlohner am Dienstag wegen Beleidigung zu einer Geldstrafe. Er muss 1000 Euro zahlen (25 Tagessätze zu je 40 Euro). Vor Gericht sagte der Angeklagte, er könne sich nicht genau an den Vorfall vom 12. Februar dieses Jahres erinnern. "Ich habe von mehreren Leuten gehört, dass ich das gesagt haben soll. Das war dem Alkohol geschuldet, ich hatte mich nicht unter Kon-trolle. Ich bereue das alles."

"Distanzlos und respektlos"

Einer der beiden Polizisten war am Dienstag als Zeuge geladen. Der Angeklagte sei zunächst "distanzlos und respektlos" aufgetreten, sagte er, später habe er sich kleinlaut gegeben. Dem Gesprächsverlauf habe der Stadtlohner stets folgen können, so der Polizist.

Daraus folgerte das Gericht, dass das Unrechtsempfinden des Angeklagten durch den Alkoholkonsum zwar eingeschränkt, aber nicht aufgehoben war. Ein Atemtest hatte einen Alkoholgehalt von 0,94 Milligramm pro Liter Atemluft ergeben, was laut Richter ungefähr einem Blutalkoholwert von 1,8 Promille entspricht. Der Vorsitzende hielt dem Angeklagten zugute, dass er sich vor Gericht bei dem Polizisten entschuldigt hatte und bezog auch die verminderte Schuldfähigkeit in sein Urteil ein. Der Vertreter der Staatsanwaltschaft hatte 40 Tagessätze à 40 Euro gefordert.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt