BI beklagt "personellen Filz"

17.07.2007, 17:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ahaus Die Bürgerinitiativen gegen Atomkraft in Ahaus und Gorleben fordern nach der Entlassung des Vattenfall- Geschäftsführers Bruno Thomauske, sämtliche Genehmigungen von Atomanlagen öffentlich nachvollziehbar zu überprüfen. Die Atomkraftgegner sprechen von "personeller Verfilzung" zwischen Atomaufsicht und den Atomkraftwerksbetreibern.

Thomauske war zunächst beim Bundesamt für Strahlenschutz in Genehmigungsverfahren für Zwischen- und Endlagerprojekte tätig, bevor er 2003 zum Konzern Vattenfall wechselte. "Als ehemaliger Verfahrensführer für die Endlager-Planfeststellungsverfahren wurde Thomauske von einem Atomkonzern eingekauft", erklärte gestern Felix Ruwe für die Ahauser BI. Alle unter Thomauske erteilten Genehmigungen gehörten deshalb schleunigst auf den Prüfstand.

Lesen Sie jetzt