Bücherbasar im Schloss Ahaus war Besuchermagnet

Lions Club

Die langen Winterabende können nun getrost kommen: Leseratten haben sich am Wochenende aus dem schier unerschöpflichen Vorrat des Bücherbasar eingedeckt. Und nebenbei auch noch Kindheitserinnerungen geweckt.

17.11.2013, 13:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
<p>Das Schloss war am Wochenende ein Eldorado für Bücherfans und Plattensammler. <p></p> Perrevort-Elkemann</p>

<p>Das Schloss war am Wochenende ein Eldorado für Bücherfans und Plattensammler. <p></p> Perrevort-Elkemann</p>

Als Kind war es stets ein Ereignis, mit dem ersten eigenen Büchereiausweis die alten und für Ehrfurcht einflößenden Gemäuer des Ahauser Schlosses zu betreten, die Regale der damals noch in den ehemals fürstbischöflichen Räumen befindliche Stadtbücherei zu durchforsten um dann glücklich mit dem ein oder anderen literarischen Werk wieder nach Hause zu radeln.

Einmal im Jahr bietet der Lions Club Nordwest Münsterland mit seinem Bücherbasar die Gelegenheit, diese alten und vor allem schönen Erinnerungen wieder aufleben zu lassen. Denn dann sind sie wieder gefüllt, die herrschaftlichen Hallen mit literarischer Vielfalt jeglicher Art: mit Kinderbüchern, historischem, Krimis, Romanen, aber auch Langspielplatten, Spielen und vielem mehr. Dass die Verbindung von Büchern und Schloss auch heute ihren Charme nicht verloren hat, beweist auch die Antwort der kleinen Sophie auf die Frage, was denn so toll sei an diesem Büchermarkt: "Im Schloss komm ich mir immer vor wie eine Prinzessin", und mit einem Fingerzeig auf ihren gut gefüllten Einkaufskorb, "und zu lesen gibt es auch genug."

Soziales Engagement

Doch das Beleben alter Erinnerungen ist nicht die einzig gute Tat der Veranstalter, denn wie in jedem Jahr wird mit dem Erlös des Basars und dem Losverkauf für den Adventskalender soziales Engagement in der Region unterstützt, zum Beispiel der Förderverein der Johannesschule Gronau, eine Augenklinik in Uganda oder auch der Eltern- und Freundeskreis der körperlich und geistig Behinderten in Ahaus.

 

 

Denise Perrevort-Elkemann

 

Lesen Sie jetzt