Restaurantleiter Niklas Feider (Foto) und sein Team laden ein zu mediterranen Genüssen hoch über den Dächern von Ahaus. © Michael Schley
Restaurant-Check

Das „La Casita“ in Ahaus: Kulinarischer Spagat über den Atlantik

Das Restaurant „La Casita“ ist wohl das am höchsten gelegene Speiselokal in ganz Ahaus und Umgebung. Doch kann auch die Küche mit diesen hohen Ansprüchen mithalten? Wir haben es getestet.

Das Restaurant „La Casita“ darf sich unumstritten das Lokal mit der weitesten Aussicht in ganz Ahaus nennen. Hoch oben, über einem Einkaufszentrum und einer Diskothek, teilt sich die Tapasbar eine Etage mit einem Kino. Als ich an diesem Abend das Lokal betrete, fällt mir sofort auf, dass das Interieur edel und brandneu aussieht.

Offenbar haben die Betreiber die Zeit des Lockdowns genutzt, um zu renovieren. Und schön ist es geworden: Am hinteren Ende des Raumes thront eine imposante Theke, in der die Flaschen leuchten. Ein Wandgemälde verspricht das allerbeste aus der spanischen und der mexikanischen Küche. Zwar haben diese beiden Länder die Sprache gemeinsam, aber in der Kulinarik unterscheiden sie sich doch sehr. Ich bin gespannt, wie das Küchenteam den Spagat über den Atlantik meistern wird.

Die freundliche Servicemitarbeiterin platziert uns an einem Tisch für sechs, aber ein wenig mehr Platz ist ja ganz angenehm. Im Hintergrund spielt moderne Musik, die Beleuchtung ist in warmen Tönen gehalten. An anderen Tischen sitzen bereits einige Gäste.

In den neu gestalteten Räumen des La Casita lässt es sich vortrefflich feiern. © Michael Schley © Michael Schley

Helle Holztische, bequeme Sessel und beige Polsterbänke mit passenden Kissen machen den Raum gemütlich. Die Deko mit viel honigfarbenem Holz, ergänzt durch Weinfässer, Flaschen und Rinderschädel, erinnert an sonnigere Gefilde. Ich fühle mich schon fast wie im Urlaub.

Die Karte

Auf die Karte müssen wir nicht lange warten: Die Kellnerin reicht uns die Getränkekarte und gleichzeitig auch das Speisenangebot, das in der Tat nur ein großes Blatt Papier ist. Die Gerichte sind darauf aber übersichtlich aufgeteilt.

Unter den exotischen Namen wird auf Deutsch erklärt, was drin ist. Praktisch, wenn man kein Spanisch kann. Neben Vorspeisen und typisch spanischen Tapas gibt es auch eine ganze Reihe Beilagen und Fingerfood zur Auswahl. Als Hauptgerichte habe ich unter anderem die Wahl zwischen Fajitas, Spare Ribs, Enchiladas und Burritos.

Die Getränkekarte ist abwechslungsreich gestaltet und ich zähle allein 19 Cocktails. Die Auswahl an spanischen Weinen kann sich wirklich sehen lassen. Wir müssen aber noch fahren und ordern deshalb als Aperitif eine alkoholfreie Virgin Colada und einen Safer Sex on the Beach.

Die Vorspeisen

Die Kellnerin bringt uns zügig unsere Getränke, die wirklich gut aussehen: Bunte Farben in hohen Kelchen mit Strohhalm und Orangenscheibe. Ich probiere und merke: Die farbenfrohen Drinks sind eine der großen Stärken des „La Casita“. Und wenn das Wetter etwas netter gewesen wäre, hätten wir es uns damit auch gerne auf der Terrasse gemütlich gemacht.

Die Mozzarellasticks
Die Mozzarellasticks © Anna-Lena Haget © Anna-Lena Haget

Auch die Vorspeisen stehen recht schnell auf dem Tisch. Meine Begleiterin hat sich Mozzarellasticks ausgesucht. „Die Sticks sind lecker“, urteilt sie, „und die Soße auch, aber scharf“. Vor mir dampft eine Schale mit Tomatensuppe, die von einem großen Klecks Sahne gekrönt wird. Als Beilage gibt es überbackenes Baguette.

Neugierig probiere ich einen Löffel voll Suppe und…. Feuer! Ruck zuck steht mein gesamter Mundraum in Flammen und ich bekomme einen Hustenanfall, der sich gewaschen hat! Meine Begleiterin bietet mir geistesgegenwärtig ihr Mineralwasser zum Löschen an.

Die mexikanische Tomatensuppe
Die mexikanische Tomatensuppe © Anna-Lena Haget © Anna-Lena Haget

„Halleluja, ist diese Suppe scharf!“, keuche ich mit Tränen in den Augen. Na ja, wo Mexiko draufsteht ist eben auch Mexiko drin – und scharfes Essen ist anscheinend nichts für mich. Wieder etwas gelernt.

Die Hauptgerichte

Meine Mittesterin hat sich als Hauptgericht einen Speedyburger bestellt, der so ganz anders aussieht, als man es von Hamburgern her kennt. Anstatt zwischen zwei Brötchenhälften liegt das Fleischpatty – gebettet auf Tomaten, Zwiebeln, Eisbergsalat, Käse und Sour Creme –, zwischen zwei Tortillafladen.

Der Speedyburger mit Pommes und Salat
Der Speedyburger mit Pommes und Salat © Anna-Lena Haget © Anna-Lena Haget

„Schmecken tut es auf jeden Fall“, urteilt sie über den ungewöhnlich flachen Burger. Als Beilage dazu gibt es breite Pommes, die auf der Karte „American Potatoes“ heißen und einen kleinen, gemischten Salat.

Ich hingegen bin neugierig auf den Burrito, zu Deutsch „Eselchen“, gefüllt mit Chili con Carne. Der ist, im Gegensatz zur Suppe, angenehm mild und die sahnige Sour-Cream-Füllung kontrastiert schön zu dem tomatigen Chili. So macht mexikanische Küche Spaß und Lust auf mehr.

Der Burrito mit Pommes und Salat
Der Burrito mit Pommes und Salat © Anna-Lena Haget © Anna-Lena Haget

Die große Weizentortilla hält das Innenleben zusammen und ist mit Käse überbacken. Das verleiht dem eher neutralen Geschmack des Fladens ein wenig Pfiff. Dazu gibt es für mich ebenfalls American Potatoes und einen kleinen Salat mit etwas Mayo.

Das Dessert

Die Auswahl an Desserts ist im La Casita mit nur zwei Gerichten eher klein. Meine Begleiterin entscheidet sich für die Churros mit Zimt und Zucker, die absolutes Neuland für sie sie sind. Auf Nachfrage erklärt die Mitarbeiterin aber gerne, worum es sich dabei handelt. Ich nehme das Schokosoufflé.

Das Schokoladensoufflé
Das Schokoladensoufflé © Anna-Lena Haget © Anna-Lena Haget

Schon der erste Löffel der schokoladigen Köstlichkeit lässt mich vor Wonne erstarren, während sich flüssige Schokolade auf den Teller ergießt. Ich kann nicht anders: Mit geschlossenen Augen lasse ich den Geschmack auf mich wirken. Für einen Moment besteht die ganze Welt um mich herum aus Schokolade. Wow!

Die Churros, lange, frittierte Gebäckstangen, sind zwar gut gemacht, aber meiner Begleiterin schmeckt es mit nichts weiter als Zimt und Zucker dann doch nicht so recht.

Die Churros mit Zimt und Zucker
Die Churros mit Zimt und Zucker © Anna-Lena Haget © Anna-Lena Haget

Probehalber tunkt sie deshalb eines der Stäbchen in mein Soufflé und probiert. Das scheint zu helfen. „Nächstes Mal nehme ich die mit Schokosoße“, beschließt sie.

Fazit

Restaurants, die Tex-Mex-Küche, aber auch spanische Spezialitäten anbieten, sind hier in der Gegend recht rar gesät. Wer also eine gute Alternative zur gutbürgerlichen, münsterländischen Küche und dem Chinesen um die Ecke sucht, ist im „La Casita“ richtig.

Alles in allem ist ein Besuch im höchstgelegenen Ahauser Lokal wie ein Kurzurlaub im Süden für den Gaumen und ich komme gerne wieder.

Preise

Für die Mozzarella Sticks bezahle ich 4,50 Euro und die mexikanische Tomatensuppe kostet vier Euro. Der Burrito kostet 13,50 Euro, der Speedy Burger 12,80 Euro. Sowohl die Churros als auch das Schokosoufflé schlagen mit 4,30 Euro zu Buche. Für zwei Gläser Wasser (0,3 Liter) bezahle ich fünf Euro, also 2,50 Euro pro Stück. Der Virgin Colada und der Safer Sex on the Beach kosten pro Stück 5,50 Euro.

Kinderfreundlichkeit

Eine Kinderkarte hat das „La Casita“ nicht. Aber auch für junge Gäste bietet die Karte einiges an Lieblingsgerichten von Chicken Nuggets über Pommes bis hin zu Mozzarella Sticks.

Barrierefreiheit

Die Höhenmeter bis zum Restaurant überwinden Gäste bequem mit einem Aufzug. Im La Casita gibt es auch ebenerdige Sitzgelegenheiten. Die Toilettenanlagen sind zwar ebenfalls ebenerdig, allerdings, dem Platz geschuldet, recht verwinkelt, so dass ein Rollstuhlfahrer Schwierigkeiten bekommen könnte.

Das sagt das Netz

Bei Google bekommt das Restaurant 4,2 von 5 möglichen Punkten. Auf Facebook gibt es 3,7 von fünf möglichen Bewertungssternen.

User „Alexander Scherer“ schreibt vor drei Monaten auf Google: „Super leckeres Essen und Getränke. Perfekt für einen längeren Abend wo man immer mal wieder etwas naschen will. Alles perfekt“

User „Tanja Wittermann“ schreibt vor drei Monaten auf Google: „Das Lokal ist sehr gemütlich und das Personal war freundlich. Wir hatten zwar einen Tisch reserviert, wurden aber für 40 Minuten vertröstet. Das Essen war lecker und kam auch fix serviert. Schöner Abend. Wir kommen wieder.“

Das Restaurant

La Casita
Bahnhofstraße 10

48683 Ahaus

Tel. (02561) 961880

https://lacasita-ahaus.de

E-Mail: reservierung@lacasita-ahaus.de

Öffnungszeiten

Do 17.30 bis 23 Uhr, Fr 17.30 bis 1 Uhr, Sa 17.30 bis 1 Uhr, So 17.30 bis 22 Uhr; Küchenzeiten Do bis Sa bis 22 Uhr, Sobis 21 Uhr

SO FUNKTIONIERT DER RESTAURANT-CHECK

  • Wir gehen ohne Ankündigung in die jeweiligen Restaurants – als ganz normale, zahlende Gäste.
  • Wir sind keine Gastro-Experten, sondern einfach Menschen, die gerne an schönen Orten essen.
  • Wir beschreiben die Lokale so, wie wir über sie mit Freunden und Bekannten sprechen würden – mit ihren Schwächen und Stärken.
Über die Autorin
Redaktion Ahaus
Redaktion Ahaus
Zur Autorenseite
Anna-Lena Haget