Der Kreis Borken hat den höchsten Inzidenzwert im Münsterland

Coronavirus

Mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von fast 90 hat der Kreis Borken die höchsten Infektionsraten im ganzen Münsterland. Bislang sind im Kreis 310 Fälle mit der britischen Virusmutante bekannt.

Ahaus

, 14.03.2021, 13:07 Uhr / Lesedauer: 11 min
Im Kreis Borken handelt es sich bei fast der Hälfte der festgestellten Neuinfektionen um eine Infektion mit der britischen Corona-Mutante.

Im Kreis Borken handelt es sich bei fast der Hälfte der festgestellten Neuinfektionen um eine Infektion mit der britischen Corona-Mutante. © dpa

Die Ereignisse und Entwicklungen rund um das Coronavirus überschlagen sich zum Teil. Daher berichten wir aktuell in diesem Liveblog. Die Ereignisse der Woche vom 1. bis 7. März lesen Sie hier.


Das Wichtigste im Überblick (Stand 14. März 0 Uhr):

206 Todesfälle (206) im Kreis Borken
Insgesamt 9543 Infektionen (Vortag 9478)
Gesundet: 8749 Personen (8710)
Aktuell infiziert: 588 Personen (563)

Die „7-Tage-Inzidenz“, also die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen, beträgt im Kreis Borken laut Berechnung des Kreisgesundheitsamtes aktuell 89,1. Das Landeszentrum Gesundheit NRW meldet 89,4.

Aktuell infiziert in den Kommunen (Stand 14. März, 0 Uhr):

Ahaus: 62 Infektionen (58)

Heek: 26 (24)

Legden: 14 (10)

Stadtlohn: 48 (46)

Südlohn: 12 (14)

Vreden: 66 (62)

Wichtige Information zu den Zahlen des Kreis Borken: Diese teilen den Stand der Infektionen immer zu 0 Uhr des jeweiligen Tages mit. Es ist nicht auszuschließen, dass die Vortagszahlen statistisch noch nacherfasst werden.

Sonntag, 14. März

11.50 Uhr: Im Kreis Borken sind derzeit (14.03.2021, 0 Uhr) 588 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Bislang sind im Kreisgebiet 310 Infektionsfälle mit der britischen Virusmutante bekannt. 152 dieser Personen sind inzwischen wieder gesundet und nach Testung aus der Quarantäne entlassen. Das heißt, es sind derzeit 158 aktive Fälle bekannt.

Insgesamt 8749 Personen sind inzwischen gesundet. Seit Beginn der Corona-Pandemie sind im Kreis Borken 206 Personen im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion gestorben.

Die Gesamtzahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus im Kreis Borken liegt bei 9543. Hinweis: Die Daten vom Vortag haben sich gegenüber unserer gestrigen Dashboard-Meldung durch Nachmeldungen verändert.

Die 7-Tage-Inzidenz, also die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen, beträgt im Kreis Borken laut Berechnung des Kreisgesundheitsamtes aktuell 89,1 pro 100.000 Einwohner. Der Meldewert des Landeszentrums Gesundheit (LZG) beläuft sich auf 89,4.

Zur Situation in den Krankenhäusern im Kreisgebiet, die COVID-19-Patienten behandeln, liegen uns am Wochenende keine Zahlen vor.

11.20 Uhr: Die Bezirksregierung Münster meldet folgende Inzidenzzahlen für die Kreise und kreisfreien Städte im Regierungsbezirk (Stand: 14. März, 0 Uhr)

  • Stadt Bottrop 43,4 (40,0)
  • Kreis Borken 89,4 (86,7)
  • Kreis Coesfeld 43,1 (38,5)
  • Stadt Gelsenkirchen 93,2 (93,6)
  • Stadt Münster 38,7 (45,4)
  • Kreis Recklinghausen 79,5 (74,4)
  • Kreis Steinfurt 60,7 (48,2)
  • Kreis Warendorf 69,8 (61,9)

Samstag, 13. März

12 Uhr: Der Kreis Borken meldet: Im Kreis Borken sind derzeit (13.03.2021, 0 Uhr) 563 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Bislang sind im Kreisgebiet 257 Infektionsfälle mit der britischen Virusmutante bekannt. 137 dieser Personen sind inzwischen wieder gesundet und nach Testung aus der Quarantäne entlassen. Das heißt, es sind derzeit 120 aktive Fälle bekannt. Insgesamt 8.710 Personen sind inzwischen gesundet. Seit Beginn der Corona-Pandemie sind im Kreis Borken leider 206 Personen im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion verstorben. Die Gesamtzahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus im Kreis Borken liegt bei 9.479.

Hinweis: Die Daten vom Vortag haben sich gegenüber unserer gestrigen Dashboard-Meldung durch Nachmeldungen verändert.

Die „7-Tage-Inzidenz“, also die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen, beträgt im Kreis Borken laut Berechnung des Kreisgesundheitsamtes aktuell 86,7 pro 100.000 Einwohner. Der Meldewert des Landeszentrums Gesundheit (LZG) beläuft sich ebenfalls auf 86,7.

08.45 Uhr: Laut Landeszentrum für Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG) (Stand: 13.03.2021, 0 Uhr) ergibt sich bei den Inzidenzzahlen im Regierungsbezirk Münster für heute folgendes Bild (Zahlen des Vortages in Klammern):

Stadt Bottrop 40,0 (34,9)

Kreis Borken 86,7 (81,3)

Kreis Coesfeld 38,5 (40,8)

Stadt Gelsenkirchen 93,6 (86,3)

Stadt Münster 45,4 (43,8)

Kreis Recklinghausen 74,4 (69,4)

Kreis Steinfurt 48,2 (55,8)

Kreis Warendorf 61,9 (55,4)

Freitag, 12. März

19 Uhr: Kreisweit sind die die Impfungen für die Personen, die in Kinderbetreuungseinrichtungen und der Kindertagespflege, in Grund- und Förderschulen sowie in besonderen Jugendhilfeeinrichtungen tätig sind, angelaufen. „In diesen Berufsgruppen liege die Impfbereitschaft im Kreisgebiet bei über 90 Prozent“, hebt Landrat Dr. Kai Zwicker in einer Pressemitteilung hervor. Von rund 7.800 Impfberechtigten haben sich ca. 7.250 für eine Impfung gemeldet.


„Damit sind wir hier im Kreisgebiet auf einem guten Weg, damit ein möglichst geregelter Betrieb in Kitas, der Tagespflege und den entsprechenden Schulen stattfinden kann. Das schafft verlässliche Perspektiven für Bildung und Betreuung“, so Zwicker weiter. Zum weiteren Vorgehen, also was die Lehrkräfte der übrigen Schulformen angeht, liegen noch keine Informationen vom Land vor.
250 Mitarbeiter der betreffenden Berufsgruppen wurden am Freitag in Ahaus in der Stadthalle geimpft.
99 waren es in Legden. Wie der Impftermin im Jugendhaus Pool in Legden gelaufen ist, lesen Sie hier.


18.15 Uhr: Es ist nur ein Verdacht. Im Kindergarten St. Bruno in Vreden-Lünten wurde eine Gruppe geschlossen. Vorsorglich. Auslöser ist der positive Covid-Befund eines Elternpaares. Tests sollen für Klarheit sorgen, so der Kreis Borken. Hier lesen Sie mehr.

13.15 Uhr: Zur Situation in den Krankenhäusern im Kreisgebiet, die Covid-19-Patienten behandeln, liegen dem Kreis Borken am 12. März folgende Informationen des Klinikums Westmünsterland für dessen Krankenhaus-Standorte Ahaus, Bocholt, Borken und Stadtlohn vor: Stationär behandelt werden dort derzeit 30 Patienten, 5 davon befinden sich auf der Intensivstation. 70 Intensivbetten (55 aktuell betriebene Betten plus 15 zuschaltbare Betten im Bereich der Intensivüberwachung) stehen im Bereich des Klinikums Westmünsterland zur Verfügung, 23 können im Notfallszenario noch ergänzt werden.

Im St. Antonius-Hospital Gronau werden derzeit 3 Patienten, 1 davon auf der Intensivstation, behandelt. Insgesamt stehen dort 16 Intensivbetten zur Verfügung, 7 können im Notfallszenario noch ergänzt werden.

Die Telefon-Hotline des Kreisgesundheitsamtes Borken für medizinische Fragen zum Coronavirus (auch zur Testung) ist unter der Rufnummer 02861/681-1616 freigeschaltet. Montags bis freitags ist sie von 8.30 bis 16 Uhr und samstags von 14 bis 17 Uhr zu erreichen. Die Hotline der Kassenärztlichen Vereinigung unter Tel. 116117 ist rund um die Uhr besetzt.

12.45 Uhr: Bislang sind im Kreisgebiet 257 Infektionsfälle mit der britischen Virusmutante bekannt, teilt der Kreis Borken mit 137 dieser Personen sind inzwischen wieder gesundet und nach Testung aus der Quarantäne entlassen. Das heißt, es sind derzeit 120 aktive Fälle bekannt.

Im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion gab es in den vergangenen Tagen einen weiteren Todesfall. Verstorben ist ein 76-jähriger Mann aus Velen. „Dieser Todesfall ist nachträglich einem bereits zurückliegenden Tag (Todestag) zugeordnet worden“, so der Kreis Borken. Damit seien nun 206 Todesfälle seit Beginn der Corona-Pandemie zu verzeichnen.

12.30 Uhr: In Südlohn und auch in Legden werden heute Erzieherinnen, Tagesmütter und Lehrkräfte gegen Corona geimpft. In Südlohn haben wir über die Vorbereitungen berichtet. Mehr lesen Sie hier.

10.45 Uhr: Die Bezirksregierung Münster teilt steigende Zahlen für den Regierungsbezirk mit. Demnach ist die Zahl der aktuell Infizierten von Donnerstag auf Freitag von 2.810 auf 2.900 (Stand: 12. März, 0 Uhr) gestiegen. 75.920 insgesamt labordiagnostisch bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus (Covid-19) im Regierungsbezirk Münster hat es bislang gegeben.
Die 7-Tage-Inzidenzwerte für die Kreise und kreisfreien Städte im Regierungsbezirk Münster stellen sich wie folgt dar (in Klammern: Meldung vom Vortag):

Stadt Bottrop 34,9 (39,1)

Kreis Borken 81,3 (79,2)

Kreis Coesfeld 40,8 (39,9)

Stadt Gelsenkirchen 86,3 (81,7)

Stadt Münster 43,8 (47,3)

Kreis Recklinghausen 69,4 (63,5)

Kreis Steinfurt 55,8 (57,8)

Kreis Warendorf 55,4 (53,3)

Donnerstag, 11. März

18.40 Uhr: Wegen des Corona-Lockdowns ist nichts los im Dorf Münsterland. Jetzt hofft der Betrieb auf Geld von der Gemeinde Legden. Der Ausschuss hat einstimmig entschieden.

18.15 Uhr: Zusätzliche Impfdosen für den Grenzraum zu den Niederlanden und Belgien angekündigt – also auch den Kreis Borken. Das teilt die Kreisverwaltung jetzt mit.

Kürzlich hatten die Spitzen der Kreise Borken, Euskirchen, Heinsberg, Kleve und Viersen sowie der Städteregion Aachen auf Initiative des Borkener Landrates Dr. Kai Zwicker einen eindringlichen Appell an NRW-Ministerpräsident Armin Laschet und Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann gerichtet.

Darin forderten sie aufgrund der besonderer Lage als Grenzregion zu den Niederlanden und Belgien die Lieferung zusätzlicher Impfdosen.

Jetzt die Antwort in einem Schreiben von Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann und NRW-Europaminister Dr. Stephan Holthoff-Pörtner. Darin heißt es:

„Die Europäische Kommission hat am 10. März angekündigt, vier Millionen zusätzliche Dosen BioNTech-Pfizer-Impfstoff europaweit zur Verfügung zu stellen, die für den Einsatz in Hotspots und insbesondere in Grenzregionen gedacht sind. Als Landesregierung werden wir den nordrhein-westfälischen Anteil an diesen – sowie eventuellen anderen zusätzlichen – Impfdosen prioritär Grenzregionen zur Verfügung stellen.“

16.48 Uhr: Wegen der Corona-Pandemie mussten im Vorjahr sowohl das Karpaten-Zeltfestival als auch der Dodgeball-Beach-Cup abgesagt werden. 2021 sollen die Großevents aber stattfinden. Die Planungen laufen.

16.10 Uhr: Zur Situation in den Krankenhäusern im Kreis, die COVID-19-Patienten behandeln, liegen heute folgende Informationen des Klinikums Westmünsterland für dessen Krankenhaus-Standorte Ahaus, Bocholt, Borken und Stadtlohn vor:

Stationär behandelt werden dort derzeit 26 Patienten, 5 davon befinden sich auf der Intensivstation. 70 Intensivbetten (55 aktuell betriebene Betten plus 15 zuschaltbare Betten im Bereich der Intensivüberwachung) stehen im Bereich des Klinikums Westmünsterland zur Verfügung, 23 können im Notfallszenario noch ergänzt werden.

Im St. Antonius-Hospital Gronau werden derzeit 3 Patienten, 1 davon auf der Intensivstation, behandelt. Insgesamt stehen dort 16 Intensivbetten zur Verfügung, 7 können im Notfallszenario noch ergänzt werden.

15.10 Uhr: Schon Anfang Februar wurden die Impfungen in den beiden Vredener Senioren- und Pflegezentren abgeschlossen. Doch die Corona-Schutzverordnung lässt Lockerungen hier bisher trotzdem nicht zu.

14.50 Uhr: Bislang sind im Kreis 248 Infektionsfälle mit der britischen Virusmutante bekannt. 127 dieser Personen sind inzwischen wieder gesundet und nach Testung aus der Quarantäne entlassen. Das heißt, es sind derzeit 121 aktive Fälle bekannt.

14.10 Uhr: Das „Impfzentrum Kreis Borken“ informiert: In der Zeit von Montag, 15. März, und Sonntag, 28. März, stehen 840 zusätzliche Impfdosen des BioNTech-Impfstoffes zur Verfügung.

Das bedeutet, dass die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) auch 840 freie Termine in diesem Zeitraum für Bürgerinnen und Bürger ab 80 Jahre anbieten kann.

Die Vergabe der Termine erfolgt weiter über die KVWL entweder telefonisch unter 0800/116 117 02 oder über das Web. Hier klicken für einen Termin.

13.04 Uhr: Wir haben beim Kreis nachgehakt, was hinter der Hohen Anzahl von Neuinfektionen steckt. Und dabei sind wir auch eine interessante Theorie gestoßen, in deren Mittelpunkt jeweils ein Donnerstag steht.

11.55 Uhr: Die Inzidenzen der labortechnisch bestätigten SARS-CoV-2-Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen stellen sich für die Kreise und kreisfreien Städte im Regierungsbezirk Münster wie folgt dar (Zahlen in Klammern: Meldung von gestern):

  • Stadt Bottrop 39,1 (33,2)
  • Kreis Borken 79,2 (67,3)
  • Kreis Coesfeld 39,9 (35,4)
  • Stadt Gelsenkirchen 81,7 (82,0)
  • Stadt Münster 47,3 (46,0)
  • Kreis Recklinghausen 63,5 (55,2)
  • Kreis Steinfurt 57,8 (50,4)
  • Kreis Warendorf 53,3 (48,2)

11 Uhr: Der erfreuliche Mini-Trend der vergangenen Tage ist wieder Geschichte. Nach zuletzt drei Tagen mit keinen bzw. relativ wenigen Neuinfektionen vermeldet der Kreis heute 105 Neuinfektionen. So viele wie lange nicht mehr.

Aktuell infiziert sind 509 Personen. „Die Neuinfektionen verteilen sich über den gesamten Kreis“, so Kreis-Pressesprecherin Ellen Bulten auf Nachfrage. Viele Neuinfektionen im Gebiet der Münsterland Zeitung gab es in Vreden mit +17 Fällen. In Heek gibt es 9 Neuinfektionen. In Legden 5.

Der Inzidenzwert ist zweistellig um 11,8 auf 78,9 gestiegen. Lockerungen sind damit in ganz weiter Ferne. Erst, wenn die Inzidenz in einer Region „nachhaltig und signifikant“ unter dem 50er-Schwellenwert liegt, dürfen/können weitere Lockerungen beschlossen werden.

Mittwoch, 10. März

16 Uhr: Wird die Stadt Stadtlohn die Schulen mit CO2-Ampeln ausstatten? Das wollte die SPD in der jüngsten Ratssitzung wissen. Eher nicht, lautet die Antwort der Verwaltung. Und das mit gutem Grund. Hier die Begründung.

15 Uhr: Zur Situation in den Krankenhäusern im Kreisgebiet, die COVID-19-Patienten behandeln, liegen heute folgende Informationen des Klinikums Westmünsterland für dessen Krankenhaus-Standorte Ahaus, Bocholt, Borken und Stadtlohn vor:

Stationär behandelt werden dort derzeit 28 Patienten, 5 davon befinden sich auf der Intensivstation. 70 Intensivbetten (55 aktuell betriebene Betten plus 15 zuschaltbare Betten im Bereich der Intensivüberwachung) stehen im Bereich des Klinikums Westmünsterland zur Verfügung, 23 können im Notfallszenario noch ergänzt werden.

Im St. Antonius-Hospital Gronau werden derzeit 4 Patienten, 1 davon auf der Intensivstation, behandelt. Insgesamt stehen dort 16 Intensivbetten zur Verfügung, 7 können im Notfallszenario noch ergänzt werden.

14.14 Uhr: Bislang sind im Kreisgebiet 228 Infektionsfälle mit der britischen Virusmutante bekannt. 115 dieser Personen sind inzwischen wieder gesundet und nach Testung aus der Quarantäne entlassen. Das heißt, es sind derzeit 113 aktive Fälle bekannt.

13.24 Uhr: Die Corona-Pandemie hat auch dem lokalen Handel in Heek zugesetzt. Ein bisschen Linderung brachte die erste Auflage des subventionierten Heek Gutscheins. Das belegen die Zahlen eindrucksvoll.

12.53 Uhr: Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Dienstag auf heute von 2510 auf 2540 gestiegen. Die Zahl der insgesamt labordiagnostisch bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus (COVID-19) im Regierungsbezirk Münster hat sich im gleichen Zeitraum von 74.840 auf 75.088 erhöht.

12.18 Uhr: Kostenlose Corona-Schnelltestungen sollen jetzt auch bei Apotheken möglich sein. Tatsächlich aber haben viele gar nicht den Platz, um eine Teststelle einzurichten. Eine Ausnahme gibt es in Ahaus.

11.30 Uhr: Die Inzidenzen der labortechnisch bestätigten SARS-CoV-2-Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen stellen sich für die Kreise und kreisfreien Städte im Regierungsbezirk Münster wie folgt dar (Zahlen in Klammern: Meldung von gestern):

  • Stadt Bottrop 33,2 (34,9)
  • Kreis Borken 67,3 (65,2)
  • Kreis Coesfeld 35,4 (27,7)
  • Stadt Gelsenkirchen 82,0 (76,3)
  • Stadt Münster 46,0 (43,8)
  • Kreis Recklinghausen 55,2 (51,8)
  • Kreis Steinfurt 50,4 (46,2)
  • Kreis Warendorf 48,2 (42,1)

11.10 Uhr: Das „Click and Meet“-System gilt landesweit – die Lockerungen der Corona-Regeln sind gekoppelt an die NRW-weite Inzidenz. Dadurch kann auch der Einzelhandel und Co. in Regionen mit hohen Infektionszahlen – so genannten „Hotspots“ – öffnen.

Wichtig: Liegt die Inzidenz in einer Region „nachhaltig und signifikant“ unter dem 50er-Schwellenwert, dürfen/können weitere Lockerungen beschlossen werden. Das etwa hat jetzt auch der Kreis Coesfeld (aktuelle Inzidenz: 35,4 ) gemacht. Dort ist ab Donnerstag (11. März) wieder Einkaufen ohne Terminabsprache möglich.

Etwas, von dem der Kreis Borken mit seiner aktuellen Inzidenz von 67,1 noch weit entfernt ist. Jüngst stieg der Wert wieder um 2,5. Mit diesem Problem der hohen Inzidenz steht der Kreis Borken auch nicht alleine da.

Die NRW-Grenzregionen zu den Niederlanden und Belgien weisen seit Wochen einen vielfach höheren Inzidenz-Wert auf als viele anderen Regionen Deutschlands.

Dienstag, 9. März

18 Uhr: Die Niederlande haben den Lockdown verlängert, gleichzeitig aber Lockerungen angekündigt. Die Sperrstunde bleibt weiterhin bestehen. Was man im Grenzverkehr und bei der Einreise beachten muss.

16.50 Uhr: Mit einem eindringlichen Appell wenden sich jetzt die Spitzen der Kreise Borken, Euskirchen, Heinsberg, Kleve und Viersen sowie der Städteregion Aachen an NRW-Ministerpräsident Armin Laschet und Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann.

Auf Initiative des Borkener Landrates Dr. Kai Zwicker weisen sie auf die besondere Corona-Lage der NRW-Grenzregionen zu den Niederlanden und Belgien hin. Dort bewegen sich die „7-Tage-Inzidenzen“ seit Wochen auf einem vielfach höheren Niveau als in Deutschland.

Bezugnehmend auf die Beschlussfassung der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder vom 3. März 2021 fordern sie daher vom Land die Lieferung zusätzlicher Impfdosen.

Zur Begründung führen sie an, dass es seit Beginn der Pandemie politischer Wille von Bund und Land NRW sei, die Grenze zu den Niederlanden und Belgien offen zu halten. Diese Entscheidung habe jedoch auch Konsequenzen für die im deutschen Grenzraum lebenden Bürgerinnen und Bürger.

Nicht zuletzt aufgrund des stets deutlich höheren Infektionsgeschehens in den Niederlanden und in Belgien weisen die deutschen Grenzkreise höhere Inzidenzwerte als strukturell vergleichbare Kreise im Landesinneren auf. Diese Entwicklung sei auch in Niedersachsen zu beobachten.

16 Uhr: Ein Hinweis zu nachträglichen Veränderungen bei der Zahl der Gesundeten: Mit dem Inkrafttreten der Quarantäneverordnung NRW wurde der Arbeitsprozess im Gesundheitsamt dahingehend angepasst, dass auslaufende Quarantänefälle von der Datenerfassung zunächst automatisiert der Zahl der Gesundeten zugeordnet werden.

In Einzelfällen muss dies dann allerdings wieder „rückgängig“ gemacht werden, wenn betroffene Personen weiterhin Symptome aufweisen bzw. eine erneute Positivtestung erfolgt ist.

14.50 Uhr: Die Inzidenzen der labortechnisch bestätigten SARS-CoV-2-Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen stellen sich für die Kreise und kreisfreien Städte im Regierungsbezirk Münster wie folgt dar (Zahlen in Klammern: Meldung von gestern):

  • Stadt Bottrop 34,9 (34,0)
  • Kreis Borken 65,2 (67,3)
  • Kreis Coesfeld 27,7 (27,2)
  • Stadt Gelsenkirchen 76,3 (73,9)
  • Stadt Münster 43,8 (45,7)
  • Kreis Recklinghausen 51,8 (52,3)
  • Kreis Steinfurt 46,2 (45,5)
  • Kreis Warendorf 42,1 (40,7)

14.05 Uhr: Zur Situation in den Krankenhäusern im Kreisgebiet, die COVID-19-Patienten behandeln, liegen heute folgende Informationen des Klinikums Westmünsterland für dessen Krankenhaus-Standorte Ahaus, Bocholt, Borken und Stadtlohn vor:

Stationär behandelt werden dort derzeit 27 Patienten, 4 davon befinden sich auf der Intensivstation. 70 Intensivbetten (55 aktuell betriebene Betten plus 15 zuschaltbare Betten im Bereich der Intensivüberwachung) stehen im Bereich des Klinikums Westmünsterland zur Verfügung, 23 können im Notfallszenario noch ergänzt werden.

Im St. Antonius-Hospital Gronau werden derzeit 4 Patienten, 1 davon auf der Intensivstation, behandelt. Insgesamt stehen dort 16 Intensivbetten zur Verfügung, 7 können im Notfallszenario noch ergänzt werden.

13.04 Uhr: Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Montag auf heute von 2640 auf 2510 gesunken. Die Zahl der insgesamt labordiagnostisch bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus (COVID-19) im Regierungsbezirk Münster hat sich im gleichen Zeitraum von 74.736 auf 74.840 erhöht.

12.37 Uhr: Bislang sind im Kreis 226 Infektionsfälle mit der britischen Virusmutante bekannt. 102 dieser Personen sind inzwischen wieder gesundet und nach Testung aus der Quarantäne entlassen. Das heißt, es sind derzeit 124 aktive Fälle bekannt.

11.31 Uhr: Die Juniorenkicker des SC RW Nienborg ließen sich nicht lange bitten. Gleich am ersten Tag der neuen Corona-Lockerungen haben sie die Plätze im Eichenstadion gestürmt. Wir durften dabei sein.

11 Uhr: Ist das schon ein Mini-Trend? Nachdem der Kreis am Montag (8. März) keine Neuinfektionen gemeldet hat, sind es heute mit 3 neuen Fällen im Vergleich zu den Dienstagen in den Vorwochen „nur“ sehr wenige.

18 Personen wurden im Gegenzug als gesundet eingestuft, sodass die Zahl der aktuell Infizierten erneut gesunken ist – im Vergleich zum Vortag um 15 Fälle. Aktuell sind noch 428 Personen mit dem Virus infiziert.

Auch der Inzidenzwert ist leicht gesunken (-2,2). Derzeit beträgt der Wert laut Kreisangaben 64,6.

Montag, 8. März

18.32 Uhr: Auch für Vereine stellt die Corona-Pandemie eine Herausforderung dar. Und kann Mehrkosten bedeuten. Die Kommunalpolitiker in Südlohn wollen helfen, wo es nötig ist: Vereine können Zuschüsse beantragen.

18.15 Uhr: Das LWL-Industriemuseum „Textilwerk“ in Bocholt beendet den Lockdown am Dienstag. Museumsbesucher müssen aber vorab eine Besichtigung buchen, damit nicht zu viele Besucher auf einmal kommen.

18 Uhr: Shoppen gehen mit Termin. Das ist die neue Corona-Lockerung, die am Montag an den Start gegangen ist. Wir haben uns angesehen und nachgefragt, wie das in Ahaus angenommen wurde. Das Ergebnis überrascht.

17 Uhr: Die Telefon-Hotline des Kreisgesundheitsamtes für medizinische Fragen zum Coronavirus (auch zur Testung) ist unter der Rufnummer 02861/681-1616 freigeschaltet. Montags bis freitags ist sie von 8.30 bis 16 Uhr und samstags von 14 bis 17 Uhr zu erreichen. Die Hotline der Kassenärztlichen Vereinigung unter Tel. 116117 ist rund um die Uhr besetzt.

15.55 Uhr: Die Inzidenzen der labortechnisch bestätigten SARS-CoV-2-Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen stellen sich für die Kreise und kreisfreien Städte im Regierungsbezirk Münster wie folgt dar (Zahlen in Klammern: Meldung von gestern):

  • Stadt Bottrop 34,0 (34,0)
  • Kreis Borken 67,3 (67,3)
  • Kreis Coesfeld 27,2 (17,7)
  • Stadt Gelsenkirchen 73,9 (74,3)
  • Stadt Münster 45,7 (40,0)
  • Kreis Recklinghausen 52,3 (51,0)
  • Kreis Steinfurt 45,5 (45,1)
  • Kreis Warendorf 40,7 (38,2)

15.12 Uhr: Der nächste Schützenverein aus dem Verbreitungsgebiet der Münsterland Zeitung zieht wegen Corona die Reißleine und sagt sein Schützenfest 2021 ab. Eine Entscheidung, die dem Schützenverein Ahler Kapelle nicht leicht fiel.

14.19 Uhr: Im Rahmen der nationalen Teststrategie können sich Bürger einmal die Woche kostenlos auf Corona testen lassen. An verschiedenen Orten im Kreis Borken ist das ab sofort möglich. Hier die Übersicht, wo das möglich ist.

13.58 Uhr: Zur Situation in den Krankenhäusern im Kreisgebiet, die COVID-19-Patienten behandeln, liegen heute folgende Informationen des Klinikums Westmünsterland für dessen Krankenhaus-Standorte Ahaus, Bocholt, Borken und Stadtlohn vor:

Stationär behandelt werden dort derzeit 28 Patienten, 2 davon befinden sich auf der Intensivstation. 70 Intensivbetten (55 aktuell betriebene Betten plus 15 zuschaltbare Betten im Bereich der Intensivüberwachung) stehen im Bereich des Klinikums Westmünsterland zur Verfügung, 23 können im Notfallszenario noch ergänzt werden.

Im St. Antonius-Hospital Gronau werden derzeit 4 Patienten, 1 davon auf der Intensivstation, behandelt. Insgesamt stehen dort 16 Intensivbetten zur Verfügung, 7 können im Notfallszenario noch ergänzt werden.

13.08 Uhr: Der ursprünglich für Dienstag (9. März) geplante Borkener Krammarkt fällt coronabedingt aus, wie die Stadtverwaltung jetzt mitteilt.

12.15 Uhr: Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Freitag auf heute von 2680 auf 2640 gesunken. Die Zahl der insgesamt labordiagnostisch bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus (COVID-19) im Regierungsbezirk Münster hat sich gleichen Zeitraum von 74.215 auf 74.736 erhöht.


11.30 Uhr:
Es ist das „typische“ Bild an einem Montag. Der Kreis meldet keine Neuinfektionen, die Zahl der aktuell Infizierten sinkt und der Indzidenzwert ist nicht gestiegen. Er bleibt bei 66.

Doch eine andere Zahl springt ins Auge - die der nachgewiesenen britischen Virus-Mutationen. Die Zahl steigt nicht erst seit gestern Tag für Tag kontinuierlich an. Mittlerweile sind im Kreis Borken 218 Fälle bekannt.

99 dieser Personen sind inzwischen wieder gesundet und nach Testung aus der Quarantäne entlassen. Das heißt aber, dass es derzeit noch offiziell 119 aktive Fälle gibt.

Lesen Sie jetzt