Eingepfercht zwischen Zäunen und Häusern liegt der ehemalige Spielplatz in der Nähe der Ambrosiusstraße. Als Gemeinschaftsgarten nur wenig malerisch.
Eingepfercht zwischen Zäunen und Häusern liegt der ehemalige Spielplatz in der Nähe der Ambrosiusstraße. Als Gemeinschaftsgarten nur wenig malerisch. © Stephan Rape
Meinung

Die Idee mit den Gemeinschaftsgärten war blinder Aktionismus der WGW

In Großstädten sind Gemeinschaftsgärten sicherlich eine nette Idee. Für Ahaus sieht unser Redakteur da aber nur wenig Potenzial. Ein Kommentar.

Auf dem Papier liest sich die Idee ja gar nicht so übel: Auf Grundstücken, die für Spielplätze nicht mehr gebraucht werden, sollen Anwohner Gemeinschaftsgärten anlegen.

Wenig malerische Gartengrundstücke

Arbeitsnachweis erbracht

Über den Autor
Redakteur
Ursprünglich Münsteraner aber seit 2014 Wahl-Ahauser und hier zuhause. Ist gerne auch mal ungewöhnlich unterwegs und liebt den Blick hinter Kulissen oder normalerweise verschlossene Türen. Scheut keinen Konflikt, lässt sich aber mit guten Argumenten auch von einer anderen Meinung überzeugen.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.