Dienste unter einem Dach

Neues Caritaszentrum

AHAUS Ein neues Caritaszentrum entsteht in den nächsten Monaten an der Coesfelder Straße 6. Der Caritasverband für die Dekanate Ahaus und Vreden hat Anfang des Monats das sechsgeschossige Büro- und Geschäftshaus gekauft.

von Von Stefan Grothues

, 17.12.2009, 18:54 Uhr / Lesedauer: 2 min
Noch ist es der „größte Adventskalender von Ahaus“, bald das neue Caritaszentrum: Der Caritasverband präsentiert sein neues Gebäude an der Coesfelder Straße derzeit vorweihnachtlich. In den nächsten Monaten rücken die Handwerker an.

Noch ist es der „größte Adventskalender von Ahaus“, bald das neue Caritaszentrum: Der Caritasverband präsentiert sein neues Gebäude an der Coesfelder Straße derzeit vorweihnachtlich. In den nächsten Monaten rücken die Handwerker an.

„Der Caritasverband wird im neuen Zentrum eine zentrale Anlaufstelle für alle Hilfesuchenden und Menschen mit den unterschiedlichen Sorgen und Problemen anbieten“ so Herdering. Der Umzug in das Gebäude sei für Ostern 2010 vorgesehen. Rund 50 Mitarbeiter werden dort tätig sein. In den kommenden Monaten werden im Innern die Handwerker das Bild bestimmen. Vor allem die Aufzugsanlage in den sechs Etagen werden sie dabei in Angriff nehmen. Außerdem will die Caritas die Hauseingänge und Türbreiten im Gebäude barrierefrei umgestalten lassen. „Im Erdgeschoss wird der Caritasverband Ahaus ein Begegnungs-café sowie einen Raum mit Internet- und Medienangeboten, Pflegeberatung und Case-Management für alle Hilfesuchenden einrichten“, erläutert Herdering.

Im ersten Obergeschoss sind Beratungs- und Hilfsangebote für Senioren, behinderte Menschen und Angehörige im Rahmen von Caritas Pflege & Gesundheit vorgesehen. Das Zentrum wird darüber hinaus Räume für Pflegehilfsmittelberatung, Angehörigenarbeit, Wohnraumberatung, Seniorentechnik sowie für weitere verschiedene Angeboten im Bereich von Caritas Pflege & Gesundheit bereitstellen. Als Treffpunkt für Angehörige, für Bildungsveranstaltungen, Vorträge und Erfahrungsaustausch ist außerdem ein Multifunktionsraum geplant.

Im zweiten Obergeschoss möchte der Caritasverband Anlaufstellen für Migranten, Schuldner, Suchtkranke und andere Menschen in Notsituationen einrichten. „Wir verwirklichen damit unsere Zielsetzung, unsere Hilfen für betroffene Menschen ortsnah und bürgernah anzubieten.“ Dabei soll das Caritaszentrum in der Stadtmitte eine erste Anlaufstelle sein. Die Fachdienste im „Haus der Beratung“ an der Wüllener Straße werden dort weiterhin tätig sein. Im neuen sechsstöckigen Caritaszentrum wird es aber keine Leerstände geben, so Bernhard Herdering. Alle weiteren Flächen des Hauses nutzt die Geschäftsstelle des Caritasverbandes für ihre Arbeit. 

Lesen Sie jetzt