Drei-Millionen-Loch im Haushalt

Griff in die Rücklage nötig

AHAUS. Fantastische Zahlen einerseits – schmerzhafte Einschnitte andererseits: Kontrastreicher hätte der Blick auf die Haushaltsführung und die Finanzsituation der Stadt kaum sein können, als in der Marathonsitzung des Rates am Mittwoch, die bis weit nach Mitternacht dauerte. Fantastisch war der Blick zurück, schmerzhaft der nach vorne.

von von STefan Grothues

, 03.02.2011, 11:37 Uhr / Lesedauer: 2 min

› Der 73-Millionen-Euro Haushalt ist strukturell unausgeglichen: 3,1 Millionen Euro müssen der Ausgleichsrücklage entnommen werden. Sie schrumpft auf 1,7 Millionen Euro. › Die Schlüsselzuweisungen fallen um drei Millionen Euro niedriger aus als bei der alten GFG-Regelung. › Die Gewerbesteuer wird mit 18,9 Millionen Euro einkalkuliert, 1,4 Millionen Euro mehr als 2010. › Die Kreisumlage sinkt um 1,55 Millionen Euro auf 11,5 Mio. Euro. › Die Nettokreditaufnahme liegt bei 1,73 Millionen Euro. Die Pro-Kopf-Verschuldung steigt von 906 auf 950 Euro.

Lesen Sie jetzt