Ehrenamtliche organisieren Flohmarkt für guten Zweck

Facebook-Gruppe

Es ist kurz nach neun Uhr an diesem sonnigen Samstagmorgen. Auf dem Rathausplatz herrscht große Geschäftigkeit. Klapptische werden mit allerlei Krimskrams beladen und Campingstühle aufgestellt, denn die Facebookgruppe „Ahaus hilft Flutopfern“ hat zu ihrem Flohmarkt für den guten Zweck eingeladen.

AHAUS

, 08.05.2016, 20:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ehrenamtliche organisieren Flohmarkt für guten Zweck

Etwas geringer als zuletzt fiel am Samstagmorgen die Resonanz auf den Flohmarkt in der Ahauser Innenstadt aus. Die Organisatoren von der Facebook-Gruppe „Ahaus hilft Flutopfern“ sind aber dennoch zufrieden.

Schon streifen die ersten Schnäppchenjäger durch die Tischreihen. Andrea Hessel und ihr Team sind seit dem frühen Morgen auf den Beinen. Die Facebookgruppe hat im Sommer 2013 während des Elbehochwassers den Einwohnern des überfluteten Fischbeck mit Geldspenden geholfen.

Hilfe läuft weiter

„Seitdem haben wir immer den Flohmarkt im Sommer und einmal im Jahr eine Spendenaktion um die Weihnachtszeit mit einem Flohmarkt im Jugendheim“, verrät Helferin Rosemarie Kok. Der Erlös daraus werde für die Aktion Lichtblicke gespendet, so die Helferin.

Andrea Hessel geht währenddessen mit einer Geldbörse herum und kassiert bei den Trödlern Standgeld. Zehn Euro sind es pro Stand. „Wir haben 26 Anmeldungen. Das ist etwas weniger dieses Jahr, weil die Wettervorhersage die Leute abgeschreckt hat“, bedauert sie. Trotzdem füllt sich der Markt langsam mit neugierigen Kunden, die unter Tausenden von Dingen ihr neues Lieblingsteil suchen. Das achtköpfige Organisationsteam hat im Vorfeld an zahlreiche Türen geklopft. Unter den Spenden sind unter anderem 100 Brötchen einer ortsansässigen Bäckerei und 100 Würste einer Ahauser Metzgerei. Während am improvisierten Imbissstand am Rathaus die Heißwürste auf Temperatur kommen, trudeln auch die ersten Kuchenspenden der Trödler ein.

Zwei Projekte

Die Helferinnen Christine Grguri und Maria Fedder bieten am Muttertagsstand hübsche Kleinigkeiten an, die ein Ahauser Geschenkartikelladen gespendet hat. Die Standgebühr sowie der Erlös aus dem Kuchen-, Geschenk- und Würstchenverkauf gehen in diesem Jahr an gleich zwei gute Zwecke. Ein Teil des Geldes kommt der Kinderkrebsstation des Uniklinikums Münster zugute. Der andere Teil soll hier in Ahaus bleiben. Bei einer jungen Mutter, die erst vor kurzem die Diagnose Krebs bekommen hat.

„Wir wollen ihr und ihren Kindern damit ein wenig unter die Arme greifen“, so Andrea Hessel, der das Schicksal der Frau persönlich nahe geht.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt