Erfolgsjahr für die Volksbank

Bilanzgewinn gestiegen

Die Volksbank Gronau-Ahaus eG kann mit dem Ergebnis des Geschäftsjahres 2016 zufrieden sein. Das war wohl die wichtigste Botschaft der Vertreterversammlung der Volksbank in der Stadthalle in Ahaus. So stieg der Bilanzgewinn von 5,393 auf 5,507 Millionen Euro.

AHAUS

, 24.05.2017, 18:44 Uhr / Lesedauer: 1 min

Aufsichtsratsvorsitzende Felizita Söbbeke leitete sicher durch die Tagesordnung, die am Ende durch den Vortrag des Gastredners Friedrich Merz gekrönt wurde.

Andreas Banger trat zum letzten Mal als Vorstandsmitglied auf, denn am 30. Juni geht er nach 40 Jahren Tätigkeit für die Volksbank, davon 25 Jahre im Vorstand, in den wohlverdienten Ruhestand. "Mit den Negativzinssätzen ist es schwer geworden, Geld zu verdienen. Die Folgen sind Kosteneinsparungen durch Stellenabbau. Eine Aufbruchsstimmung sieht anders aus", fasste Banger den allgemeinen Entwicklungsstand der Geldinstitute zusammen.

Deutliche Steigerungen in der Bilanz zum 31. Dezember 2016 standen dem leicht gesunkenen Überschuss aus der normalen Geschäftstätigkeit gegenüber. "Auch in der Finanzkrise haben unsere Kunden keinen Euro verloren. Das ist eine gute Basis, um die Zukunft mitgestalten zu können", sagte Banger.

Das Engagement und die Kompetenz der Mitarbeiter in allen Filialen hätten zu diesem Erfolg beigetragen. "Die unabhängige Gesellschaft für Qualitätsprüfung zeichnete uns als beste Bank aus", ergänzte er. Banger markierte auch die Bauprojekte der nahen Zukunft. An der Parallelstraße plane die Volksbank einen Neubau, während der bisherige Standort in der Fußgängerzone abgerissen und zur Stärkung der Innenstadt neu gebaut würde.

Danach konnten die Mitglieder der Vertreterversammlung über die Wiederwahl der Aufsichtsratsmitglieder abstimmen. Felizita Söbbeke aus Epe, Alois Effsing-Goßling aus Wüllen, Bernhard Große Schöttelkotte aus Gronau, Karl-Heinz Lammers aus Gronau und Karlo Tewes aus Metelen wurden einstimmig wiedergewählt. Auch über Satzungsänderungen zum Immobiliengeschäft und dem Ausbau der elektronischen Dienstleistungen herrschte Einigkeit.

 

Die wichtigsten Zahlen der Bilanz 2016 (2015):

Kundeneinlagen: 1,404 Mrd Euro (1,272); Kreditgeschäfte: 1,947 Mrd Euro (1,757); Wertpapieranlagen: 188 Mio Euro (172); Bilanzgewinn: 5,507 Mio Euro (5,393)

Lesen Sie jetzt