Ex-Verlobte sagt gegen Ibrahim I. aus

Prozess wegen Totschlags

Das war ein starker Auftritt: Im Prozess um den qualvollen Tod von Yasmin I. aus Wessum hat am Mittwoch eine frühere Verlobte des Angeklagten ausgesagt.

WESSUM

von Von Jörn Hartwich

, 17.09.2014, 18:26 Uhr / Lesedauer: 2 min
Ex-Verlobte sagt gegen Ibrahim I. aus

Der Schauplatz des Verbrechens an Yasmin I.

„Als meine Tochter zwei wurde, wollte er an ihrem Geburtstag teilnehmen“, sagte die 28-Jährige den Richtern. Damals hatte sich das Paar bereits getrennt. Als sie gerade Regeln für den Tag aufstellen wollte, sei ihr Ex-Verlobter regelrecht ausgerastet. „Er ging in die Küche, holte ein Messer und stach ganz aggressiv auf mein Sofa ein.“ Sie habe ihm zwar gesagt, dass sie keine Angst vor ihm habe, das sei jedoch gelogen gewesen. Später soll der Angeklagte auch noch Fliesen und Laminat mit einem Hammer zerstört haben. „Diese gewalttätige Seite hat mich sehr geschockt.“ Auch Schläge soll es in der Beziehung gegeben haben. Ihr habe jedoch nie jemand geglaubt. „Nach außen war er immer nett, lustig und gesellig.“

Erst als sie eine Ausbildung begonnen habe, habe sie den Mut gefasst, sich endgültig zu lösen. „Ich wollte mich nicht ständig streiten“, sagte sie den Richtern. „Das war kein Leben.“ Außerdem habe sie gesehen, wie andere Frauen leben würden. Dass diese einfach frei seien. Der Angeklagte schüttelte während der Zeugenaussage immer wieder den Kopf und grinste spöttisch. Als die Richter ihn schließlich fragten, ob er sich zu den Vorwürfen äußern wolle, sagte er nur: „Ich kann mich nicht erinnern.“ Ibrahim I. wird vorgeworfen, seine Ehefrau Yasmin am 14. März mit 28 Messerstichen getötet zu haben. Nach der Bluttat hatte er sich selbst der Polizei gestellt. An Einzelheiten will er sich aber nicht erinnern können. Auch Ehefrau Yasmin I. war erst 15, als sie den Angeklagten kennen lernte. Auch in ihrer Beziehung hatte es immer wieder Streit gegeben. Auch sie hatte den Angeklagten am Ende verlassen. Die Anklage lautet auf Totschlag. Der Prozess wird fortgesetzt.

Lesen Sie jetzt