Nach einer Party im Next (Symbolbild) wurde eine Besucherin positiv auf das Coronavirus getestet. Die weitere Kontaktnachverfolgung ist noch nicht angelaufen. © Abigail Lynn / unsplash
Coronainfektion

Frau nach Besuch in der Disko Next positiv auf Corona getestet

Nach einer Party im Next wurde eine Besucherin positiv auf das Coronavirus getestet. 1000 Partygäste wurden per Direktnachricht der Tobit.Labs informiert. Beim Kreis wartet man noch auf Infos.

Es war der Neustart nach langen Wochen Stille in der Disko Next: Exakt 1000 Menschen haben dort am vergangenen Samstag gefeiert und getanzt. Jetzt scheint klar, dass mindestens eine Besucherin mit dem Coronavirus infiziert ist. Das hat Tobias Groten, Gründer und CEO der Tobit.Labs, dem Betreiber der Disko, am Mittwoch gegenüber unserer Redaktion erklärt.

Demnach handele es sich bei der positiv Getesteten um eine Frau Mitte 20. Sie sei geimpft gewesen und habe sogar am Tag der Party noch einen Schnelltest machen lassen, der allerdings negativ gewesen sei. „Obwohl ein Test für geimpfte Personen für den Zugang zu einem Club nicht erforderlich war“, erklärt Tobias Groten weiter. Wäre der Test da schon positiv gewesen, wäre der Chayns Green-Pass entzogen worden. Ohne diesen gebe es keinen Zutritt ins Next.

Der Green-Pass ist in die App Chayns eingebettet und fasst die Informationen aus Name, Geburtsdatum, Impf- und Teststatus zusammen.

Laufende Nase brachte Besucherin nach der Party zum Schnelltest

Die Besucherin habe nach der Party am Sonntag einen Schnelltest an der Teststelle am Campus gemacht, weil ihr plötzlich die Nase gelaufen sei. „Dieser Test war positiv“, erklärt Tobias Groten. Am Dienstagabend habe die Besucherin dann das positive Ergebnis eines PCR-Tests bekommen, das den Schnelltest bestätigte.

Die Benachrichtigungen über die Testergebnisse seien natürlich direkt an den Kreis weitergegeben worden – digital.

Von weiteren Infektionen im Umfeld der Party am Samstagabend habe er keine Kenntnis. „Das würde natürlich auch ein paar Tage dauern“, so Tobias Groten weiter. Für die weiter geplanten Veranstaltungen im Next soll der aktuelle Fall erst einmal keine Auswirkungen haben. „Entscheidend ist, dass kein Ungeimpfter im Next war“, sagt Tobias Groten. Das sei durch die Software sichergestellt. Im Next seien genau 1000 Besucher gewesen: „Alle geimpft oder genesen. Alle haben einen digitalen chayns GreenPass und sind direkt über chayns mit dem next verbunden“, erklärt Tobias Groten.

Warnung an alle Partygänger per direkter Nachricht

Deswegen sollten sich auch alle anderen Besucher keine zu großen Gedanken machen: Per Intercom-Nachricht hatten die Tobit.Labs die 1000 Partygäste über den Vorfall informiert: „Nach dem Event am vergangenen Wochenende wurde ein Besucher positiv auf das Corona-Virus getestet. Wenn Deine Corona-Warn-App heute Alarm geschlagen hat, kennst Du jetzt also den Grund“, heißt es in der Nachricht an die Partybesucher. Weiter wird ihnen darin geraten, die kostenlosen Testangebote zu nutzen. Das könne nicht schaden.

Gesundheitsamt im Kreis hat am Mittwoch noch keine Informationen

Der Kreis Borken reagierte am Mittwochmittag überrascht auf die Nachfrage unserer Redaktion nach der Infektion im Next. „Uns liegen keine Hinweise auf Infektionen im Zusammenhang mit dem Next vor“, erklärt Ellen Bulten von der Pressestelle des Kreises Borken im Gespräch mit unserer Redaktion. Das teilte sie nach Rückfrage

Sie könne nicht ausschließen, dass die Information über den positiven PCR-Test noch beim Kreis eintreffe. Allerdings sei es schon ungewöhnlich, dass offenbar so viel Zeit vergangen sei.

Sobald die Nachricht über den positiven Test beim Kreis eingehe, werde die Kontaktermittlung aufgenommen. Inwieweit der Infektionsfall Auswirkungen auf den Betrieb, die Vorgaben oder Voraussetzungen im Next haben werden, mochte sie am Mittwoch noch nichts abschätzen. Das hänge von vielen Faktionen und dem Ergebnis der weiteren Untersuchungen ab.

Über den Autor
Redaktion Ahaus
Ursprünglich Münsteraner aber seit 2014 Wahl-Ahauser und hier zuhause. Ist gerne auch mal ungewöhnlich unterwegs und liebt den Blick hinter Kulissen oder normalerweise verschlossene Türen. Scheut keinen Konflikt, lässt sich aber mit guten Argumenten auch von einer anderen Meinung überzeugen.
Zur Autorenseite
Stephan Rape