Fuistingstraße soll ab Anfang Mai für Umbauarbeiten gesperrt werden

Nadelöhr kommt

Als Autofahrer möchte man es für einen Aprilscherz halten, doch es ist keiner. Definitiv: Ab Anfang Mai wird die Fuistingstraße abschnittsweise gesperrt und komplett umgebaut. Die rund 9000 Autofahrer, die an normalen Tagen dort durchfahren, brauchen dann für mindestens ein halbes Jahr viel Geduld.

AHAUS

, 31.03.2016 / Lesedauer: 3 min
Fuistingstraße soll ab Anfang Mai für Umbauarbeiten gesperrt werden

Noch laufen auf der Fuistingstraße nur erste Vorarbeiten. Anfang Mai soll die Straße abschnittsweise gesperrt und umgebaut werden.

Vor knapp einem halben Jahr haben die Ahauser Politiker den Planungen des Kreises zugestimmt. Jetzt werden die Planungen für die Großbaustelle konkreter.

Erste Arbeiten sind seither schon gelaufen. Wie Christian Abbing, Abteilungsleiter Straßenbau beim Kreis Borken, auf Anfrage der Münsterland Zeitung gestern erklärt, laufen gerade noch die Rechnungsprüfung und die letzten Ausschreibungen für den Hauptteil der Arbeiten. Der soll dann abschnittsweise erfolgen. Dafür wird die Straße in mehreren Abschnitten einspurig gesperrt und zur Einbahnstraße.

Kreuzung wird gesperrt

Bei der Frage nach der Dauer der Sperrung und der Bauarbeiten atmet Abbing einmal ganz tief durch. So ganz genau könne man das ja vorab nie sagen. "Aber mindestens ein halbes Jahr", sagt er. Während der Sommerferien wird dann sogar die Kreuzung Fuistingstraße/Hessenweg komplett gesperrt. Wegen der Kanalbauarbeiten. Wann genau welches Stück der Straße gesperrt wird und wie der Verkehr umgeleitet wird, soll noch bekannt gegeben werden.

60 Prozent der gesamten Baukosten trägt die Bezirksregierung Münster im Rahmen der Schulwegsicherung. Den Rest teilen sich Stadt Ahaus und der Kreis. Der Anteil der Stadt Ahaus liegt laut Planung bei rund 1,44 Millionen Euro. Der Großteil davon fließt in die Erneuerung der Abwasserkanäle.

Mehr Sicherheit

Der Umbau der Straße soll mehr Sicherheit für die Schüler des Alexander-Hegius-Gymnasiums bringen. Vor allem im Bereich der Bushaltestelle komme es momentan immer wieder zu gefährlichen Situationen, weil Schüler unvermittelt zwischen den parkenden Fahrzeugen oder den Bussen auf die Straße treten.

Die Schulleitung des Alexander-Hegius-Gymnasiums hatte die Planungen deutlich begrüßt. Der lange geplante Umbau der Straße verbessere nicht nur die Sicherheit, sondern sorge auch dafür, dass die Schulbusse schneller abgefertigt werden können. So hatte es Winfried Terwolbeck, der stellvertretende Schulleiter des Gymnasiums gegenüber der Münsterland Zeitung erklärt. Politik und Verwaltung hoffen, dass durch den Umbau der Fuistingstraße außerdem auch die Nordtangente als Umgehungsstraße noch besser angenommen wird, als bisher.

Mittelinsel: In Höhe des Alexander-Hegius-Gymnasiums wird eine rund 50 Meter lange Mittelinsel gebaut. An beiden Enden können Fußgänger die Straße überqueren. Dazwischen soll eine Hecke das verhindern.

Sicherheitsstreifen: Der Streifen zwischen Fuß-/Radweg und Fahrbahn, auf dem heute Autos parken, wird mit einer Hecke bepflanzt und durch einen hohen Bordstein von der Straße abgehoben.

Fahrbahn: Die Fahrbahn wird insgesamt einen Meter schmaler. Der gewonnene Platz wird für die Rad- und Gehwege genutzt.

Parkplätze: Die geduldeten Parkplätze entlang der Fuistingstraße fallen weg. Auf dem Parkplatz an der Einmündung Hessenweg entstehen 15 neue Parkplätze. Außerdem werden fünf neue Parkbuchten längs der Fuistingstraße angelegt.

Bushaltestelle: Sie bleibt, vor der Schule. Wenn Busse halten, wird die komplette Fahrbahn blockiert. Autos können die haltenden Busse nicht überholen und gefährden dadurch auch die Kinder nicht, die ein- oder aussteigen.

Lesen Sie jetzt