Funke sprang schon in der Schule über

03.07.2007, 18:57 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ahaus Heute vor 50 Jahren gaben sich Franz und Hedwig Thesing, geborene Tenk, das Ja-Wort - und halten nach wie vor gerne daran fest. Wenn das `mal kein Grund zu feiern ist: am Samstag, 7. Juli.

«Eigentlich kennen wir uns schon von Kindheit an», blickt der 79-jährige Gold-Bräutigam zurück. Er und seine ein Jahr jüngere Frau stammen aus Velen-Ramsdorf, wo sie gemeinsam zur Schule gegangen sind. Erst durch den Beruf - Franz Thesing ist Landmaschinenschlossermeister - kam er 1955 nach Ahaus, wo er bei der damaligen Westfälischen Central-Genossenschaft (WCG) begann und 38 Jahre lang blieb. Ehefrau Hedwig ist Damenmodeschneiderin und war bis zur ihrer Heirat im Beruf. Auch danach kamen ihr diese Fertigkeiten zu Gute. Für die vier Kinder habe sie viel selbst genäht, blickt sie zurück.

Auch wenn sie das Rentenalter inzwischen erreicht haben: Darauf, die Hände in den Schoß zu legen, haben beide keine Lust. Franz Thesing ist nach wie vor begeisterter Handwerker und bastelt gerne für die drei Enkelkinder, außerdem ist er nach wie vor im Schützenverein Feldmark aktiv. Hedwig Thesing singt im Kirchenchor und ist sowohl in der Handarbeits- als auch in der Tanzgruppe von St. Josef aktiv.

Lesen Sie jetzt