Guten Morgen: Escape Room als teamzerstörende Maßnahme

Kolumne

In unserer Kolumne „Guten Morgen“ wünschen wir mit unterhaltsamen Geschichten einen guten Start in den Tag. Heute berichtet Victoria Garwer von ihrem Ausflug in den Escape Room.

29.06.2020, 08:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
In einem Escape Room müssen die Besucher mithilfe von unterschiedlichen Gegenständen Rätsel lösen, um sich zu befreien.

In einem Escape Room müssen die Besucher mithilfe von unterschiedlichen Gegenständen Rätsel lösen, um sich zu befreien. © picture alliance/dpa

Als Team zusammenarbeiten, gemeinsam wachsen, das gleiche Ziel verfolgen. So ein Escape Room wird oft als teambildende Maßnahme verkauft. Bei uns bewirkt es allerdings meist das Gegenteil, wenn wir uns in einen Raum einsperren lassen und eine Stunde Zeit haben, um uns mithilfe von Rätseln zu befreien.

So brülle ich meine Mitspieler schonmal an, wenn sie meinen Lösungsweg einfach nicht verstehen wollen. Oder ich bekomme zu hören: Mein Gott, mach mal schneller, so schwer ist das doch nicht!

Bis jetzt haben wir es noch immer in der Zeit geschafft und so war schnell alles wieder gut. Nicht auszumalen, was passiert, wenn wir mal scheitern...

Lesen Sie jetzt