Guten Morgen: Ungeahnt nervige Nachwehen

Kolumne

In unserer Kolumne „Guten Morgen“ wünschen wir mit unterhaltsamen Geschichten einen guten Start in den Tag. Heute geht es um ungeahnt nervige Nachwehen – vom Wochenende.

04.08.2020, 07:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Tja, wer nicht mitdenkt, der muss eben fühlen. Das gilt auch für einen sommerlichen Ausflug in ein Moorgebiet.

Tja, wer nicht mitdenkt, der muss eben fühlen. Das gilt auch für einen sommerlichen Ausflug in ein Moorgebiet. © Till Goerke

Nervige Nachwehen vom Wochenende – das klingt vielleicht im ersten Moment so, als habe ich zu tief ins Glas geschaut. Aber von wegen! Doch unangenehm sind die Nachwehen dennoch.

Wobei ich mir nicht sicher bin, ob mich die Folgen als solches, oder meine Naivität mehr jucken. Und jucken ist das perfekte Stichwort. Denn es stand ein Wanderausflug in ein Moorgebiet auf dem Programm. Tolle Natur.

Wer nicht mitdenkt, muss fühlen

Doch die Idylle wurde durch kleine, surrende Begleiterscheinungen torpediert. Mücken. Viele Mücken. Hätte man sich denken können. Doch dafür war es jetzt zu spät. Und ein Mücken-Schutzspray nicht in Reichweite. Somit war der Ausflug mehr ein Weglaufen als ein Wandern. Und jucken tut es noch jetzt...