Highlights der Woche: Radwegekonzept, Asbesthaufen und Stadtdenkerei

Woche kompakt

In Ahaus gibt es neue Ideen, wie man den Verkehr auf der Wessumer Straße entzerren kann. Ein Asbesthaufen in Heek wird nun endlich entsorgt. Und für die Vredener City gibt es neue Ideen.

Ahaus

, 26.09.2021, 06:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Auf der Wessumer Straße in Ahaus wird es gerade zu den Stoßzeiten sehr eng. Neue Konzepte sollen vor allem den Radfahrern zugutekommen.

Auf der Wessumer Straße in Ahaus wird es gerade zu den Stoßzeiten sehr eng. Neue Konzepte sollen vor allem den Radfahrern zugutekommen. © Stephan Rape

Hier kommen die Geschichten der Woche:

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Highlights der Woche: Radwegekonzept, Asbesthaufen und Stadtdenkerei

Hier kommen die besten Geschichten aus der Woche vom 20. bis 26. September.
26.09.2021
/
Die Wessumer Straße zwischen dem Kreisverkehr mit der Königstraße und der Kreuzung Arnoldstraße/Hessenweg ist in Ahaus seit Jahren ein Nadelöhr. Die Verwaltung hat nun im Rahmen des Radverkehrskonzeptes Pläne für einen Umbau vorgelegt, der zumindest einen Teil der Probleme lösen soll. Kostenpunkt: rund 250.000 Euro. Im Verkehrsausschuss gab es für die Pläne grünes Licht.© Stephan Rape
Nur durch einen Bauzaun ist ein Asbesthaufen in Heek von der Straße Bleiche getrennt. Das stört. „Wir wollen den Haufen hier einfach nicht mehr haben“, sagt zum Beispiel Frank Reinhold. Peter Kleyboldt, Geschäftsführer der EGW, hat gute Nachrichten: „Wir haben jetzt die Zusage für den Antransport bekommen.“ Die Gemeinde kümmert sich nun um den Abtransport.© Till Goerke
Dinosaurier, Lokomotiven oder Regenbogen - an dahlienbunten Wägelchen haben Legdener Familien und Nachbarschaften einige Tage gearbeitet. Begeistert zeigten die Kinder sie beim Kids Korso. Das Publikum bestaunte acht liebevoll gestaltete Wägelchen vom Dorfplatz zum Dahliengarten. 48 Kinder nehmen Teil, sagt Norbert Haverkock, erster Vorsitender des Vereins Dahlienkorso Legden. © Andreas Bäumer
Für die Stadtlohnerin Xenia Dischinger, die zurzeit noch den Beruf der Forstwirtin erlernt, wird ein Traum wahr: Sie eröffnet am 21. Oktober ihren eigenen Violas’-Gewürzladen. Auf 60 Quadratmetern am Stadtlohner Markt wird die weite Welt der Gewürze, Kräuter und Feinkost einziehen. Das ist Citymanager Giampietro Salerno zu verdanken – und einem Förderprogramm des Landes NRW.© Stefan Grothues
Nun ging alles ganz schnell: Erst vor einem Monat hatte der Südlohner Rat die Weichen gestellt, dass für die beiden Grundschulen mobile Luftreinigungsgeräte angeschafft werden, die Dringlichkeitsentscheidung wurde am 15. September unterzeichnet. Am Dienstag schon wurden 14 Geräte nach Oeding und fünf nach Südlohn geliefert. Rund 50.000 Euro schlagen dafür zu Buche.© Michael Schley
Zum Abschluss des einwöchigen Besuches der „Stadtdenkerei“ stellte Dr. Turit Fröbe Ergebnisse vor. „Die wichtigsten Themen waren der Verkehr in der Innenstadt mit den Autos und eine dauerhafte Strategie zur Belebung der Läden,“ erklärte sie. Die Innenstadt habe ein „wahnsinniges Potential“. Zu den Lieblingsorten gehören der Stadtpark, das kult und das Freibad.© Karin Rolvering
Bernhard und Sonja Icking aus Südlohn haben jüngst den Bund fürs Leben geschlossen. Die Nachbarschaft Venne-Buurn hat dazu eine klassische Bauernhochzeit organisiert. Rund einen Monat lang wird dabei „gefeiert“ – vom Aufstellen der Strohpuppen bis hin zum Abschmücken. Sebastian Picker, seines Zeichens „Notnachbar", hat die Chronologie der Bauernhochzeit auf dem Hofe Icking einmal nachgezeichnet.© privat

Lesen Sie jetzt