Die Hochlandrinder im Witte Venn sind eigentlich sehr friedliche Tiere. © Stefan Grothues
Witte Venn

Hochlandrind im Witte Venn stößt Frau mit seinen Hörnern um

Eigentlich sind die Hochlandrinder im Witte Venn in Buurse friedliche Tiere. Doch ein Vorfall zwischen einer Frau und einem Stier hatte nun Konsequenzen für das Tier.

Sie sind ein Bild friedlichen Idylls, die schottischen Hochlandrinder im Witte Venn hinter der Haarmühle in Alstätte. Doch eines der rund 50 in dem Gebiet frei lebenden Tiere ist nun von der niederländischen Naturschutzorganisation Natuurmonumenten entfernt worden. Der Stier hatte vor gut zwei Wochen einer Frau einen Stoß versetzt. Das berichtet die in Enschede erscheinende Zeitung Twentsche Courant Tubantia.

Die Rinder gelten allgemein als sehr friedlich und lassen sich nicht aus der Ruhe bringen. Die Tiere halten die Vegetation kurz und helfen dabei, für Artenvielfalt bei Vögeln, Schmetterlingen und Pflanzen zu sorgen. Die Rinder mit ihrem braunen Zottelfell und den langen Hörnern sind bei (Rad-)Wanderern ein beliebtes Fotomotiv.

Die Rinder grasen seit Anfang der 90er-Jahre im Witte Venn. Zu Zwischenfällen ist es dabei nur höchst selten gekommen, so Fred Prak, Sprecher von Natuurmonumenten. Solange die Wanderer genügend Abstand zu den Tieren halten, kümmern sie sich nicht um die Menschen.

Frau gerät zwischen mehrere Hochlandrinder im Witte Venn

Vor gut zwei Wochen geriet jedoch eine Frau, die auf einem der Wanderwege unterwegs war, zwischen mehrere Tiere und wurde von dem Stier mit den Hörnern gestoßen. Die Frau meldete den Vorfall bei Natuurmonumenten.

Die Organisation nahm ihrerseits Kontakt auf mit dem Verband, der sich um die Rinder kümmert. Und auch wenn die Frau nicht verletzt wurde, zog der Vorfall Konsequenzen für den Stier nach sich. „Es darf nicht sein, dass ein schlecht gelaunter Stier Menschen schubst. Selbst wenn Leute die Wanderwege verlassen, darf ein Tier nicht ein solches Verhalten zeigen.“

Der Stier wurde daher in ein Gebiet umgesiedelt, in dem es keinen Kontakt zu erholungsuchenden Menschen gibt.

Über den Autor