Im Tierheim in Quantwick ist der Bär los

AHAUS "Hätte ich vor 25 Jahren eingeladen, wären wohl nur eine Hand voll Gäste gekommen", schmunzelte Helene Heitmann. Vor 25 Jahren hat sie ihr Tierheim in Quantwick gegründet. Zum Jubiläum am Sonntag kamen soviele Gäste, dass am Düwing Dyk Parkplatznot herrschte.

von Von Stefan Grothues

, 21.03.2010, 16:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Viele Streicheleinheiten gab es für die Katzen.

Viele Streicheleinheiten gab es für die Katzen.

Ein buntes Programm lockte viele Familien zum Tag der offenen Tür: Gespannt verfolgten die Gäste, wie Zollhunde Drogen in Gepäckstücken und selbst im Motorraum eines Autos aufspürten oder wie beim Agility Sportpartner auf vier Pfoten Teamgeist zeigten. Trickdogs vollführten zudem verblüffende Kunststücke.

Natürlich durfte auch gestreichelt werden: Besonders beliebt waren bei den Kindern die Katzen und der Esel. Selbst einen "Lachmuskelkater" hatte Helene Heitmann aufgeboten: Tante Gertrud, die "Stimmungskanone aus Limburg" begeistert als Miss Kuhstall und mit gesangsparodistischen Einlagen. Kaffee und Kuchen und ein Markt rund ums Haustier rundeten den das Programm ab.

Zum Auftakt hatte Bürgermeister Felix Büter Helene Heitmann für ihr Engagement für herrenlose Tiere gedankt. Für die Kommunen sei es bis zur Tierheimgründung schwierig gewesen, Fundtiere gut unterzubringen. Jetzt arbeite das Tierheim in Quantwick bestens mit 20 Städten und Gemeinden aus der Region zusammen - "und das 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr", wie der Bürgermeister anerkennend betonte.

Dabei ermöglichten Helene Heitmann und ihre Mitarbeiter nicht nur die "reine Unterbringung", sondern zeichneten sich durch eine liebevolle und fürsorgliche Unterbringung aus. Büter: "Da steckt Leidenschaft und Herzblut dahinter."

Lesen Sie jetzt