In Groegers Garten blüht Pfingsten besonders schön

300 Sorten Pfingstrosen

Nirgendwo leuchtet Pfingsten farbenfroher als in Georg Groegers Garten. Pünktlich zum Fest zeigen sich hier Pfingstrosen in voller Blüte – und das in einer seltenen Vielfalt.

AHAUS

von von Stefan Grothues

, 25.05.2012, 19:21 Uhr / Lesedauer: 2 min
Georg Groeger sammelt Pfingstrosensorten.

Georg Groeger sammelt Pfingstrosensorten.

Seit acht Jahren sammelt der 70-Jährige Paeonien, so nennt der Fachmann die Pfingstrosen. Um die Sortenvielfalt in seinem Garten zu mehren, knüpfte er Kontakte nach Australien, Neuseeland, USA und Kanada. In der Fachgruppe Paeonien der Gesellschaft der Staudenfreunde tauscht er sich regelmäßig mit anderen Liebhabern aus. Am schönsten aber ist es für Georg Groeger, in diesen Wochen durch die langen Beetreihen zu gehen, um hier und da eine der schweren Blüte in die Hand zu nehmen, über eine Knospe zu streichen, ein Unkräutlein zu zupfen und zu erklären: Wo und wie bald neue prachtvolle Blüten aufbrechen, welche Eigenheiten Pfingstrosen-Stauden und Pfingstrosen-Sträucher haben – oder ihre „intersektionellen Kreuzungen“ – und wo die Pfingstrose herkommt.

In der Wildform mit kleineren Blüten ist sie in Kleinasien und Fernost verbreitet. In China wird sie bereits seit mehr als tausend Jahre als Zierpflanze kultiviert. Groeger selbst vermehrt Pfingstrosen durch die Geißfußveredlung, bei der Edelreiser nach speziellem Schnitt künstlich mit einer Wurzelunterlage verbunden werden und zusammenwachsen. Neue Arten entstehen so nicht. Dazu müsste man Blüten künstlich bestäuben. „Bis eine neue Sorte entsteht, braucht es Jahre. Das dauert mir zu lang.“ Lieber genießt er das Hier und Jetzt in seinem Garten – „aber das steckt auch sehr viel Arbeit dahinter“. In wenigen Wochen wird die Blütezeit vor bei ist. „Aber das ist bei uns ja auch so: Die Blüte der Schönheit ist schnell vergänglich“, lacht er augenzwinkernd. Im Fall der Pfingstrosen aber ist auf eines Verlass: Das nächste Pfingstfest wird in Groegers Garten wieder leuchtend schön.

Lesen Sie jetzt