Bisher galt eine einzige Impfung mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson als ausreichender Schutz gegen das Coronavirus. Das sieht die Stiko seit Donnerstag anders. Neue Termine können per Chayns gebucht werden. © picture alliance/dpa
Corona-Impfungen

Johnson & Johnson: Neue Impftermine können per Chayns gebucht werden

Eine Impfung mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson reicht laut Stiko als Coronaschutz nun doch nicht aus. Die Tobit.Labs haben am Freitag schon reagiert: Per Chayns sind neue Termine möglich.

Der Impfstoff von Johnson & Johnson soll nun doch nicht ausreichend gegen das Coronavirus schützen. Das hat die Ständige Impfkommission (Stiko) am Donnerstag mitgeteilt. Und gleichzeitig empfohlen, dass alle, die mit diesem Impfstoff geimpft wurden, eine zusätzliche Impfung mit einem mRNA-Impfstoff bekommen sollen.

Die Tobit.Labs haben direkt reagiert: „Wir haben heute Morgen ein Update gemacht“, sagt Peter Sommer, Projektentwickler bei den Tobit.Labs. Schließlich hätten über die App Chayns alleine in und um Ahaus rund 12.000 Personen komplett digital ihre Impftermine vereinbart. Er schätzt, dass ungefähr 4000 davon mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson versorgt wurden.

Die wurden noch am Freitag darüber informiert, dass sie nun – ebenfalls digital – einen zusätzlichen Impftermin buchen können. „Bei allen Ärzten, die an unsere Plattform angeschlossen sind“, erklärt Peter Sommer. Denn auch dieses Szenario zeige wieder das Problem mit der telefonischen Terminvereinbarung: „Wer versucht, seinen Arzt zu erreichen, landet in einer überlasteten Telefonleitung“, sagt er. Das lasse sich mit der digitalen Terminvereinbarung deutlich besser abwickeln.

Auch Personen, die bisher ihre Impftermine noch nicht digital gebucht haben, können sich dort noch für Impfungen registrieren: corona.chanys.de

Über den Autor
Redaktion Ahaus
Ursprünglich Münsteraner aber seit 2014 Wahl-Ahauser und hier zuhause. Ist gerne auch mal ungewöhnlich unterwegs und liebt den Blick hinter Kulissen oder normalerweise verschlossene Türen. Scheut keinen Konflikt, lässt sich aber mit guten Argumenten auch von einer anderen Meinung überzeugen.
Zur Autorenseite
Stephan Rape