Junger Vorstand für den 90-jährigen FC Germania

Jahreshauptversammlung

ASBECK 1920 hat sich der Sportverein FC Germania Asbeck als reiner Fußballverein gegründet, der in diesem Jahr auf sein 90-jähriges Bestehen zurückblickt. In den 1980-er Jahren öffnete sich der Verein für weitere Sportarten und hält heute mit unterschiedlichen Turngruppen für Kinder, Frauen, Seniorengruppen sowie mit Rückengymnastik und Taekwondo ein gutes Breitensportangebot für den Ortsteil Asbeck vor.

von Von Maria Pier-Bohne

, 23.03.2010, 14:48 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der bisherige erste Vorsitzende des Sportvereins Germania Asbeck Werner Kersting (2.v.r.) gratulierte seinem Nachfolger Hans-Günter Popp (4.v.l.), Silke Schmeddes (l.), Sebastian Lauber (2. v.l.), Mark Haberstroh (3. v.l.), Johannes Averkamp (3. v.r.) und Stefan Theissing (r.)

Der bisherige erste Vorsitzende des Sportvereins Germania Asbeck Werner Kersting (2.v.r.) gratulierte seinem Nachfolger Hans-Günter Popp (4.v.l.), Silke Schmeddes (l.), Sebastian Lauber (2. v.l.), Mark Haberstroh (3. v.l.), Johannes Averkamp (3. v.r.) und Stefan Theissing (r.)

Kersting wirkte 15 Jahre lang als zweiter Vorsitzender und danach zehn Jahre als erster Vorsitzender. Die 43 Mitglieder wählten anschließend Hansi Popp zum neuen Vorsitzenden. Die Geschäftsberichte der Jugend- und Breitensportabteilungen wurden vorgetragen. Leider verfüge FC Germania Asbeck mit Berthold Langehaneberg nur über einen Schiedsrichter, das sei für die Vereinsgröße zu wenig und deshalb müssten Strafgelder abgeführt werden, was finanziell weh tue, so Kersting. Der Verein sucht deshalb händeringend nach weiteren Schiedsrichtern.

Neuerdings ist der Sportverein auch im Internet präsent. Dafür galt Markus Doedt, der den Internetauftritt vorbereitete, ein besonderer Dank. Aus dem Erlös der Dorfmeisterschaft des vergangenen Jahres schaffte der Verein ein neues zeitgemäßes Abkreidegerät für die Markierung des Asbecker Spielfeldes an.

Lesen Sie jetzt