Jury sucht die beste Form

Ahaus /Kreis Kommoden, Tische, Türen, eine Theke und sogar ein Kicker zieren derzeit die Ahauser Stadthalle. 60 Einzelstücke - allesamt von angehenden Tischlergesellen in Eigenregie angefertigt.

27.07.2007, 19:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Besten werden heute im Rahmen der feierlichen Lossprechung der Ahauser Tischler-Innung ausgezeichnet, und in einer zweitägigen öffentlichen Ausstellung präsentiert.

Am Donnerstagnachmittag begutachtete eine fünfköpfige Jury bestehend aus Fachkräften und Laien, wie dem Politiker Jens Spahn, die Gesellenstücke für den Wettbewerb "Die gute Form". Dabei fiel dem Gremium die Auswahl nicht schwer: "Bei dem ersten Preis waren wir uns sehr schnell einig", sagte Jurymitglied und Ausbildungsleiterin Rendel Pietsch. "Dennoch gab es große Spannen bei der Qualität der Arbeiten, und wir haben festgestellt, dass die jungen Leute nicht mehr so experimentierfreudig sind wie früher", bedauerte Architekt Heiner Farwick.

Das Geheimnis, wer den Wettbewerb gewonnen hat und wer als Prüfungsbester den begehrten "Johann-Heinrich-Riesener-Preis" erhält, wird am heutigen Samstag ab 11 Uhr bei der feierlichen Lossprechung gelüftet.

Die Ausstellung ist heute und am morgigen Sonntag zu sehen, Eintritt frei. nl

Lesen Sie jetzt