Keine Verkehrsberuhigung vorgesehen

Zum Riddebrocks Busch

AHAUS Warum ist auf der neuen Straße "Zum Riddebrocks Busch" Tempo 50 erlaubt, während zum Beispiel kurz vor dem Kreisverkehr an der Kivitstegge Tempo 30 gilt und im Bereich der Realschul-Turnhalle sogar nur zehn Stundenkilometer gefahren werden dürfen?

von von Manfred Elfering

, 31.07.2009, 08:31 Uhr / Lesedauer: 1 min
Stein des Anstoßes: Keine Tempo-30-Zone auf der Straße "Zum Riddebrocks Busch", die allerdings über beidseitig angelegte Rad- und Gehwege verfügt.

Stein des Anstoßes: Keine Tempo-30-Zone auf der Straße "Zum Riddebrocks Busch", die allerdings über beidseitig angelegte Rad- und Gehwege verfügt.

Diese Frage treibt Thomas Herden, Familienvater und Anwohner "Zum Riddebrocks Busch" um. Zumal die Straße in erster Linie den Berufsschülern als Zufahrt diene und seiner Beobachtung nach dort zu schnell gefahren werde.

Zum Thema Tempo 50 erklärt Ordnungsamtsleiter Theo Witte, dass es sich bei der Straße "Zum Riddebrocks Busch" um innerörtliches Gebiet handele, wie die Ortstafeln deutlich machten. Die Straße sei bewusst als Zufahrtsstraße insbesondere zu den Berufskollegs und als Anschluss an die Nordtangente angelegt worden. Daher sei den Anliegern beim Verkauf der Grundstücke auch ganz klar gesagt worden, dass eine Verkehrsberuhigung dort nicht vorgesehen ist.

Dies bestätigt Richard Bömer, Leiter des Fachbereichs Tiefbau: "Auch bei der Anliegerinformation zum Ausbau der Straße haben wir klar gemacht, dass im Bebauungsplan seinerzeit bereits Tempo 50 für diese Straße festgelegt worden ist." Aus diesem Grund habe "Zum Riddebrocks Busch" eigens beidseitig angelegte Rad- und Gehwege bekommen, um der Verkehrssicherheit dort Sorge zu tragen. Diese Auskunft stellt Thomas Herden allerdings nicht zufrieden: Er fordert weiterhin verkehrsberuhigende Maßnahmen in diesem Bereich, da er um die Sicherheit der inzwischen mehr als zehn Kinder fürchtet, die dort wohnen. mel

Lesen Sie jetzt