Kinder lernen Nein zu sagen

Vitus Grundschule

SÜDLOHN Deutlich Nein sagen und Grenzen ziehen - das lernen Kinder bei den Seminaren des Dojoteams: Training gegen Gewalt und mehr ist Programm, wenn Petra Wilde und Olaf Schawe in die Klassenzimmer oder Kindergärten kommmen.

24.03.2010, 11:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
Beim "Training gegen Gewalt und mehr" geht es  spielerisch zu.

Beim "Training gegen Gewalt und mehr" geht es spielerisch zu.

Die Klassen 2 a und 2 b der St. Vitus Grundschule in Südlohn haben in diesen Tagen Besuch vom Dojoteam. Die beiden Fachleute führen an drei Vormittagen - pro Tag jeweils eine Schulstunde pro Klasse- das Projekt "Power-Training" für Mädchen und "Coolness-Training" für Jungen durch.

Die Mädchen lernen in der ersten Stunde das deutliche "Nein-Sagen" in unangenehmen Situationen oder bei unangenehmen Berührungen, selbstbewusste Körpersprache und eine Strategie als Reaktion auf Provokationen.

In der zweiten Stunde wird aufgefrischt und verbal sowie mit einem Trick ein Angriff abgewehrt. In der dritten Stunde wird geübt sich gegenseitig zu helfen, wenn ein Mädchen von anderen geärgert wird. Weiterhin erfahren die Schülerinnen, wie sie mit Kreativität anderen Kindern, die ärgern wollen, den "Wind aus den Segeln" nehmen können. Handlungsalternativem aufgezeigt

Die Jungen lernen in der ersten Stunde eine Handlungsalternative bei Einschüchterung durch ein anderes Kind und rechtzeitige deutliche Grenzziehung bei einem bevorstehenden Angriff. In der zweiten Stunde wird aufgefrischt und in verschiedenen Rollenspielen eingeübt, dass man viel stärker ist, wenn man etwas aushalten kann. Die Jungen trainieren zum Schluss, einer Bedrohung durch zwei "Größere" kreativ zu entkommen.

In allen Gruppen der Zweitklässler wird von den zwei Trainern außerdem das "Hören" auf das Bauchgefühl, das "Weiter-Sagen" und das "Hilfe-Holen" thematisiert.

Die Kosten für das Gesamtprojekt der Zweitklässler werden komplett vom Förderverein der St. Vitus-Grundschule getragen. Der Förderverein kann bei der Finanzierung auf eine Spende der Sparkasse Westmünsterland in Höhe von 500 Euro zurückgreifen, die kürzlich übergeben wurde.

Lesen Sie jetzt