Live-Übertragung

Knapp über hundert Zuschauer bei erster Übertragung aus dem Ratssaal

Der Ahauser Rat ist jetzt live: Zum ersten Mal wurde eine Sitzung live via Internet gestreamt. Noch gibt es einige Kinderkrankheiten. Doch das Projekt wird in der Umgebung interessiert verfolgt.
Die neuen Kameras im Ratssaal haben in der vergangenen Woche zum ersten Mal eine Ratssitzung übertragen. © Stephan Rape

Die erste Liveübertragung einer Ratssitzung in Ahaus ist in der Sitzung am vergangenen Mittwoch gut über die Bühne gegangen. Bürgermeisterin Karola Voß wählte große Worte für die Begrüßung: „Verehrte An- und Abwesende – so hat damals Albert Einstein im Radio bei der Eröffnung der Funkausstellung 1930 die Zuhörer begrüßt“, sagte die Bürgermeisterin.

Und auch in der Ahauser Ratssitzung könnten nun erstmals Zuhörer auch von außerhalb des Ratssaals die Diskussionen verfolgen. „Dabei verfolgen auch andere Bürgermeister aus der Umgebung die Versuche hier in der Stadt“, sagte die Bürgermeisterin.

Das Thema stehe gerade in vielen Städten und Gemeinden auf der Tagesordnung. Die Ahauser Ratssitzung wollten dabei in der Spitze etwas mehr als 100 Zuschauer sehen.

Automatisierte Übertragung via Youtube-Kanal

Die eigentliche Übertragung funktioniert dabei automatisiert: Sobald die Politikerinnen oder Politiker im Rat ihr Mikrofon aktivieren, werden die Kameras im Zentrum des Ratssaals auf sie ausgerichtet und die Übertragung beginnt.

Die Stadt nutzt dafür den städtischen Youtube-Kanal. Die Videos sind allerdings nur als Livestream zu sehen. Im Nachhinein sind sie von außen nicht zugänglich.

Noch haben allerdings nicht alle Politiker ihr Einverständnis zur Übertragung ihres Videobilds und ihrer Redebeiträge gegeben. In diesen Fällen wird lediglich ein Übersichtsbild aus dem Ratssaal gezeigt. Diese Regelung hatte im Vorfeld der ersten Übertragung für längere Diskussionen gesorgt.