Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Konzert wird zum Appell für den Frieden

Polizeichor Hamaland

Mit dem Jackson-Song „We are the World, we are the Children“ hat der Polizeikinderchor bei einem Konzertabend am Samstag im Ahauser Kulturquadrat die Herzen der Zuhörer im Saal erobert.

AHAUS

, 29.10.2017 / Lesedauer: 3 min
Konzert wird zum Appell für den Frieden

Der Polizeikinderchor eroberte die Herzen der Zuhörer. Foto: Dirking

Eine großartige Melange aus Blasmusik und Chorgesang über Frieden, Freiheit und Meer ist dem Polizeichor Hamaland Ahaus unter Leitung von Musikdirektor Jürgen Etzrodt zusammen mit dem Polizeichor Bremen bei dem Konzert gelungen.

Mit dem klangvollen Schönfeld-Marsch schickte der Musikverein Wüllen zuerst einen Willkommensgruß ins Auditorium, bevor stellvertretender Vorsitzender Ferdinand Thesing die Gäste, unter ihnen Bürgermeisterin Karola Voß, Landrat Dr. Kai Zwicker und seinen Vorgänger Gerd Wiesmann sowie die Kollegen von der Polizei begrüßte.

Polizeikinderchor

Thomas Fleige, der charmant und amüsant durchs Programm führte, kündigte zum Start den Polizeikinderchor an. Unter der Leitung von Andrea van der Linde profilierten sich die jungen Sänger als Boten für den Frieden in der Welt. Beim „Salem alaikum“ wurden sie von einem interkulturellen Gitarren-Ensemble begleitet. Mit dem Jackson-Song „We are the World, we are the Children“ eroberten sie die Herzen der Zuschauer im Sturm, belohnt mit großem Applaus.

Nach dem frisch gesungenen „Fliegermarsch“ blickte der Polizeichor Bremen, dirigiert von Jürgen Desczka singend und augenzwinkernd zum „Mann im Mond“ um dann mit voller Kehle bei „Santiano“ die Leinen los zu machen. Und mit dem legendären Jürgens-Song bescheinigten sie, dass das Leben mit 66 Jahren erst anfängt.

Konzert wird zum Appell für den Frieden

Der Polizeichor Hamaland Ahaus führte seine Gäste durch ein dreistündiges Konzertprogramm. Foto: Dirking

„Zeig mir den Platz an der Sonne, wo alle Menschen sich verstehn“ vom Polizeichor Ahaus mit großer Überzeugungskraft und stimmlicher Präzision gesungen ging unter die Haut und exakt dazu passte die Hymne „Freiheit“ von Marius-Müller Westernhagen. Wahre Emotionen löste dann das von Klaus Kasten an der Gitarre gesungene „Wann ist Frieden, endlich Frieden?“ aus, dem die Chorsänger dann mit „Frieden auf der Welt“ nochmal Nachdruck verliehen.

Beim herzergreifenden Gospelsong „Freedom is coming“, begleitet vom rhythmischen Klatschen sprang der Funke vom Polizeichor spontan über ins Publikum. Herrlich spielte der Musikverein Wüllen dann „Lili Marleen“ zum Mitsingen.

Klassische Akzente gesetzt

Im vollen Orchestersound ging es weiter mit „There’s no business like Showbusiness“. Einfühlsam sang der Polizeichor Bremen „Die Rose“. Dann ging es mit Elan und legendären Evergreens wie „Lass uns träumen am Meer“ in den warmen Süden.

Klassische Akzente setzte der Polizeichor Hamaland mit der Arie „Sehnsucht nach Frieden“ von Georg Friedrich Händel und Hoffnung entfachten sie mit dem „You’ll never walk alone“. „We have a Dream, Music is our Life“ sangen beide Chöre gemeinsam mit dem Publikum die Nationalhymne. Der rauschende Beifall galt allen Mitwirkenden für das große, dreistündige Herbstkonzert.

Lesen Sie jetzt