Manfred Gevers hat schon 190 Mal einen halben Liter Blut gespendet

Blutspende in Ahaus

DRK-Vorstand Jürgen Puhlmann dankte dem Spender aus Ottenstein persönlich. Die 190. Spende absolvierte der 65-Jährige beim Blutspendetermin in Wessum.

Ahaus

24.06.2019 / Lesedauer: 3 min
Manfred Gevers hat schon 190 Mal einen halben Liter Blut gespendet

Ein großes Dankeschön des Roten Kreuzes im Kreis Borken für 190 Blutspenden: Guido Preiser, Blutspendebeauftragter des DRK-Ortsvereins Ahaus (links), sowie DRK-Vorstand Jürgen Puhlmann gratulieren Manfred Gevers beim Blutspendetermin in Ahaus-Wessum. © Foto: DRK/and

Manfred Gevers aus Ottenstein ist einer der eifrigsten Blutspender im Kreis Borken: Der 65-Jährige hat sich beim Spendetermin in Wessum bereits zum 190. Mal (!) zur Ader bitten lassen. „Das ist eine phänomenal hohe Zahl. Das Rote Kreuz im Kreis Borken bedankt sich für so viele Blutspenden sehr herzlich“, sagte DRK-Vorstand Jürgen Puhlmann laut DRK-Pressedient beim Termin in Wessum und überreichte Manfred Gevers einen Frühstückskorb.

Der Ottensteiner besucht die Blutspendetermine in der Region und spendet jährlich zwischen fünf- und sechsmal. Die medizinische Pause nach dem Spenden beträgt 58 Tage, also knapp zwei Monate. Manfred Gevers ist gebürtig aus Vreden und ging als junger Mann bereits mit seinem Vater zum Blutspenden. „Jetzt habe ich das meinem Sohn weitervermittelt. Der ist 34 Jahre und war auch schon 85 Mal zum Spenden“, erzählt Gevers in Wessum. Sein Motiv, das Anerkennung verdient: „Ich mache das für andere, um ihnen im Notfall helfen zu können.“

„Einfach eine gute Sache“

Der 65-Jährige ist passionierter Jäger und Hegeringsleiter von Alstätte-Ottenstein-Wessum-Graes und seit einigen Jahren Rentner: „Ich habe immer Zeit und gehe gerne zum Blutspenden, weil das einfach eine gute Sache ist“, sagt Gevers und appelliert auch an jüngere Menschen, auf diese Weise anderen zu helfen. Die 200. Spende will er auf jeden Fall erreichen: „Das ist in zwei Jahren. Das schaffe ich.“ Für 175 Spenden war im vergangenen Jahr Aloys Eiting aus Bocholt geehrt worden, gleichzeitig auch Vorsitzender des Präsidiums im DRK-Kreisverband. Damit gehören Gevers und Eiting zu den Menschen im Kreis, die auf sehr hohe Spenderzahlen kommen.

Keine Altersbeschränkung

Guido Preiser vom DRK-Ortsverein Ahaus bekräftigt, dass es beim Blutspenden keine Altersbeschränkung gibt. 28 Termine bewältigt er mit seinem erfahrenen Team in der Region Ahaus, also knapp alle zwei Wochen ist Blutspenden angesagt: „Wir haben 40 Blutspendedamen, die immer für uns da sind und ganz toll helfen, sowie drei ehrenamtliche Fahrer.“

4636 Spender wurden im Jahr 2018 registriert, sagt Preiser. Das waren durchschnittlich pro Termin 172 Spenderinnen und Spender. Damit trägt Ahaus dazu bei, dass der Landkreis Borken traditionell auf hohe Blutspendeergebnisse verweisen kann, auch wenn der Trend zu leicht rückläufigen Zahlen nicht ganz gestoppt werden konnte.

Das Rote Kreuz verzeichnete 2018 rund 50.000 Blutspender. Beim Berufskolleg in Ahaus wurden am 19. November 2018 genau 645 Spender gezählt, davon 387 Erstspender. Das war die zweitbeste Zahl hinter Ahaus (1240 Spender) und vor Alstätte (642), Wüllen (603), Wessum (501), Ottenstein (476) und Graes (383).

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt