Maschinenring und Betriebshilfsdienst Ahaus Pandemie drückt noch auf die Zahlen

Redakteur
Geschäftsführer Markus Bitter (l.) und der erste Vorsitzende des BHD und MR Ahaus, Eduard Söbbing (r.), ehrten bei der Mitgliederversammlung langjährige Mitarbeiter: Silke Hülsmann (Rosendahl, 10 Jahre), Christa Rotermann (Gronau-Epe, 30 Jahre), Petra Avermann (Lünten, 30 Jahre), Rainer Liesner (Stadtlohn, 10 Jahre) und Maria Potthoff (Heek, 10 Jahre) wurden ausgezeichnet.
Geschäftsführer Markus Bitter (l.) und der erste Vorsitzende des BHD und MR Ahaus, Eduard Söbbing (r.), ehrten bei der Mitgliederversammlung langjährige Mitarbeiter: Silke Hülsmann (Rosendahl, 10 Jahre), Christa Rotermann (Gronau-Epe, 30 Jahre), Petra Avermann (Lünten, 30 Jahre), Rainer Liesner (Stadtlohn, 10 Jahre) und Maria Potthoff (Heek, 10 Jahre) wurden ausgezeichnet. © BHD & MR Ahaus
Lesezeit

2117 Einsätze haben die 103 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Betriebshilfsdienstes und Maschinenrings Ahaus (BHD und MR) im abgelaufenen Geschäftsjahr geleistet. Insgesamt summieren diese sich auf 76.672 Stunden. „Trotz Coronapandemie konnten Einsatzstunden in der Haushalts-und Familienhilfe und in der Betriebshilfe leicht ausgebaut werden“, betonte der Geschäftsführer Markus Bitter jetzt im Kulturquadrat. Dorthin hatte der Verein jetzt zu seiner Mitgliederversammlung für das vergangene Jahr eingeladen.

Nicht ganz zufällig, schließlich befindet sich das Kulturquadrat zentral im Einsatzgebiet: Das erstreckt sich über den gesamten Altkreis Ahaus – von Gronau bis Südlohn und von Vreden bis Schöppingen. In diesem Jahr konnte die Versammlung wieder unter deutlich erleichterten Bedingungen stattfinden. Für die zurückliegenden Versammlungen unter Pandemie-Bedingungen hatte der Verein noch umfangreiche Hygienekonzepte vorlegen müssen.

Dennoch bestimmte die Pandemie auch im abgelaufenen Geschäftsjahr noch das Bild in vielen Bereichen der täglichen Arbeit. Beispiel Haushalts- und Familienpflege: Wegen der Coronapandemie und den damit verbundenen Auflagen hatte der Betriebshilfsdienst und Maschinenring im ersten Drittel des vergangenen Jahres nur eine verhaltene Nachfrage verzeichnet.

Erst nachdem die Zahl der Geimpften im Verlauf des Jahres deutlich gestiegen war, wuchs auch die Nachfrage nach Haushalts- und Betriebshilfe wieder deutlich an und kehrte auf ein gewohntes Maß zurück. Unabhängig von der Pandemie und ihrer Folgen bemerkt der BHD und MR einen immer weiter steigenden Bedarf an Familienpflege – auch außerhalb der Mitgliedschaft.

Pflegeberatung entwickelt sich

Auch der Bereich der Pflegeberatung hat sich in 2021 deutlich entwickelt: Die Mitarbeiter konnte im letzten Geschäftsjahr sowohl telefonisch als auch bei Hausbesuchen entsprechende Unterstützung bei Einstufungen in einen Pflegegrad, bei Widersprüchen oder bei wiederkehrende Beratungen geben, wie Geschäftsführer Markus Bitter ausführte.

Neu zum Angebot des BHD und MR ist der komplette Bereich Arbeitssicherheit gekommen. Seit 2021 eine neue Dienstleistung. Sie richtet sich an alle Betriebe, die Mitarbeiter beschäftigen. „Als Arbeitgeber müssen diese Landwirte die verschiedenen Aspekte des Arbeitsschutzes beachten“, erklärt der Geschäftsführer. Neben der Beratung rund um diesen Themenkomplex helfe der BHD und MR auch bei der Unterweisung und Schulung der Mitarbeiter.

Wiederwahlen und ein Gastredner

Als Gastredner hatte der BHD und MR Christoph Tiemann aus Münster verpflichtet. Der bekannte Restauranttester erklärte humorvoll die Herkunft von Redewendungen und einzelnen Wörtern.

Noch ein kurzer Blick auf die Regularien: Zur Wahl standen Heinrich-Ludger Rövekamp als Vertreter der Landwirtschaftskammer Kreisstelle Borken sowie der Vertreter der Lohnunternehmer, Franz Rathmer aus Stadtlohn. Beide stellten sich einer möglichen Wiederwahl und wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Neuer Kassenprüfer wurde Andre Heying aus Schöppingen.

Der BHD und MR Ahaus ist einer von rund 240 Maschinenringen in ganz Deutschland. Die betreuen nach eigenen Angaben rund 190.000 landwirtschaftliche Betriebe. Die einzelnen Maschinenringe sind als Vereine organisiert und sind Mitglied in einem der zwölf Landesverbände.

Insgesamt sind dort 4.000 Personen beschäftigt. Er gehörte 2019 zu Deutschlands besten Arbeitgebern.