Mit Klumpen ins Netz

Ahaus/Heek/Legden Obwohl noch einige Holzschuhmacherbetriebe in der Region kräftig produzieren, weiß so mancher Gärtner nicht, wo er gute Holzschuhe kaufen kann. Das gehört jetzt der Vergangenheit an, denn für den richtigen Klumpen-Durchblick sorgt das Internetportal dreier findiger Münsterländer.

09.01.2009, 11:01 Uhr / Lesedauer: 2 min

<p>Keine schräge Sache: Frank Beckert, Tobias Große-Puppendahl und Markus Berger (v. l.) mit Holzschuhen in den Händen.  MLZ-Foto</p>

<p>Keine schräge Sache: Frank Beckert, Tobias Große-Puppendahl und Markus Berger (v. l.) mit Holzschuhen in den Händen. MLZ-Foto</p>

Tobias Große-Puppendahl (Ammeln), Frank Beckert (Adlerweg) und Markus Berger (Ahle) - das sind "die drei Ahauser mit den Holzschuhen", die sich zur nebenberuflichen "Unternehmergesellschafter GbR" zusammengefunden haben.

Markus Berger hat dabei die längste Erfahrung in Sachen Klumpen vorzuweisen. Schon als Jugendlicher arbeitete er neben der Schule beim Holzschuhmacher Berning in Legden, um sein Taschengeld aufzubessern. Jetzt ist er für die Produktgestaltung und Versandabwicklung verantwortlich.

Tobias Große-Puppendahl hat während seines Informatikstudiums an der Technischen Universität in Darmstadt den Shop gestaltet und betreut die Technik. Mit Frank Beckert, der sich um das Marketing des Shops kümmert und mit beiden Partnern schon seit Jahren beruflich zu tun hat, fassten sie den Entschluss, Nägel mit Köpfen zu machen und einen Holzschuhshop ins Leben zu rufen.

Vorzeigeobjekt

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Der Holzschuhshop des noch jungen Unternehmens hat sich bereits zum Vorzeigeobjekt entwickelt, der im Dezember plötzlich Thema eines Marketing-Workshops bei der Kreishandwerkerschaft in Coesfeld wurde. Gestern durften die Shopbetreiber einen Vortrag bei der Fachhochschule Gelsenkirchen Abteilung Bocholt, Studiengang Entrepreneurship, halten. "Wesentlich ist die Bodenständigkeit und die konsequente Umsetzung aller bekannten Marketingtools", bringt es Frank Beckert auf den Punkt.

Denn: Holzschuhe seien auch eine Visitenkarte der Region, da die Kunden, die bisher mehrheitlich aus Bayern und den östlichen Bundesländern - aber auch aus der hiesigen Region - bestellten, vor allem die Verbundenheit mit dem Produkt sähen. "Mit Filmen und Texten auf der Webseite über die Herstellung versuchen wir den Kunden auch Hintergründe zu vermitteln", so Beckert.

Englische Version

Und die Kundenmeinungen werden auch auf der Startseite wiedergegeben, was die Glaubwürdigkeit und das Vertrauen für neue Käufer stärke. Ein wichtiges Ziel haben sich die Betreiber neben der englischen Version für die Internationalisierung noch für 2009 auf die Fahne geschrieben: "Bestellte und bezahlte Artikel sollen demnächst innerhalb von 24 Stunden beim Empfänger eintreffen - so wie es uns das große Vorbild Amazon vormacht", schmunzelt Beckert. Tatsächlich: Immerhin knapp 30 000 Mal wurde der Begriff "Holzschuhe" im Dezember bei der Suchmaschine Google eingegeben, der direkt zur Holzschuhseite der Münsterländer führt.

Lesen Sie jetzt