Neue Internetseite der Stadt ist gestartet

Erste Version ist online

Am Donnerstagabend hat die Stadt Ahaus plötzlich einen Schritt um acht Jahre nach vorne gemacht - zumindest optisch. Die überarbeitete Internetseite der Stadtverwaltung ist online gegangen.

AHAUS

, 04.12.2016, 17:13 Uhr / Lesedauer: 2 min
Neue Internetseite der Stadt ist gestartet

Die neue Internetseite der Stadt Ahaus funktioniert sowohl am Computer als auch auf mobilen Geräten wie Smartphones. Was die Inhalte angeht, unterscheidet sie sich noch nicht von der alten Version. Neue Funktionen sollen in den nächsten Monaten nach und nach hinzugefügt werden. teine

Aus den verwirrenden einzelnen Navigationsbereichen ist eine einzige Leiste geworden, die sich dann weiter untergliedert. Statt der starren Rahmen der Seite von 2008 öffnen und schließen sich bewegliche Register und zeigen die Informationen, die der Nutzer jeweils gerade braucht.

Auch die schier endlosen Randspalten, in denen sich auf der alten Internetseite Links zu verschiedenen Bereichen angesammelt hatten, ist verschwunden. Große Bilder verschaffen dazu einen freundlichen Eindruck von der Stadt und ihren Menschen. Auch mit mobilen Geräten, Smartphones oder Tablet-PCs geht es jetzt komfortabler ins digitale Ahauser Rathaus. Die Seiten sind so aufgebaut, dass sie sich den kleineren Bildschirmen optimal anpassen.

Apropos Anpassung: Neben deutsch sollen die Seiten der Stadtverwaltung auch in englisch, französisch, niederländisch und arabisch angezeigt werden. Dafür ist ein Google-Übersetzungswerkzeug in die Seite eingebunden. Zumindest auf Englisch funktionierte das am vergangenen Freitag aber noch nicht vernünftig. Auch einige Links laufen noch ins Leere.

Vorabversion

Bürgermeisterin Karola Voß erklärte am Freitagnachmittag am Rand der Eröffnung des Reifenrodelns in der Innenstadt, dass es erst einmal nur eine erste Version der neuen Seiten sei. "Als ich Bürgermeisterin geworden bin, hieß es schon, dass die Seiten überarbeitet werden", sagte sie. Jetzt - über ein Jahr später - solle zumindest zu sehen sein, dass sich etwas bewegt. Tatsächlich handele es sich aber bisher nur um die alten Inhalte in einem neuen Gewand.

Nachdem es längere Zeit um die neuen Seiten ruhig geworden war, hatte die CDU-Fraktion noch in der vergangenen Ratssitzung Ende November angefragt, wann die neuen Seiten denn online gehen würden. Eine Antwort hatte es da nicht gegeben. Das Thema war lediglich in den Ausschuss für Wirtschaft, Energie und Tourismus verschoben worden. Vom Start der Seite war da noch keine Rede gewesen.

"Wir hatten ohnehin vor, mit dieser Version online zu gehen", sagte Karola Voß hingegen am Freitag. Die Anfrage der CDU habe höchstens den letzten Ausschlag gegeben. Warum sie das in der Ratssitzung dann nicht gesagt hat, sagte sie nicht.

Der Umzug der Seite sei sehr aufwendig, deswegen dauere es so lange. Verzögerungen habe es zuletzt vor allem gegeben, weil ein Sachbearbeiter längerfristig erkrankt sei. Nach und nach sollen weitere Elemente der digitalen Verwaltung nun dazu kommen.

Neidische Blicke Richtung Haaksbergen

Thomas Vortkamp (CDU) hatte in der Ratssitzung erklärt, dass man nur neidvoll auf die Seiten der Ahauser Partnergemeinde Haaksbergen blicken könne. Dort können Einwohner zum Beispiel mit wenigen Klicks einen Reisepass beantragen und auch gleich online einen Termin zum Abholen vereinbaren.

Möglichkeiten, die es in Ahaus so bisher noch nicht gibt. Zwar lassen sich wie bisher auch unterschiedliche Formulare herunterladen, die müssen dann aber immer noch persönlich zum Rathaus gebracht oder per Post dorthin geschickt werden. Eine direkte Schnittstelle etwa zum Bürgerbüro - das sogenannte digitale Rathaus oder E-Government - gibt es aktuell noch nicht.

Er ist allerdings vorgesehen: "Dieser Bereich wird nach und nach ausgebaut", so die Bürgermeisterin am Freitag. Ein paar Monate könne das aber noch dauern.

Zu den neuen Internetseiten der Stadt Ahaus geht es hier.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt