Wirt hört auf: Neuer Pächter für Wüllener Gaststätte Höstenpumpe gesucht

rnÜberraschung

Der Wirt der Gaststätte Höstenpumpe sucht einen Nachfolger. Damit droht Wüllen auch seine letzte Kneipe zu verlieren. Ob Corona der Grund für den Rückzug von Dennis Busscher ist, bleibt unklar.

Wüllen

, 15.10.2020, 04:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Paukenschlag in der Wüllener Gastronomielandschaft. Dennis Busscher, Pächter der Gaststätte „Höstenpumpe“, hört auf. Das geht aus einer Anzeige auf der Online-Plattform „Ebay Kleinanzeigen“ hervor. „Nachfolger für Gaststätte gesucht“ lautet die Überschrift der Announce.

Jetzt lesen

Die Echtheit bestätigte der Wirt am Mittwoch auf Anfrage der Redaktion. Ansonsten bittet er um Verständnis, sich aktuell nicht zu den Gründen für den Rückzug äußern zu wollen. Klar ist, so steht es in der Anzeige, dass bis zum Ende des Jahres der Betrieb noch gesichert ist. Als Wunsch-Übergabedatum wird der 1. April 2021 genannt, „frühestens der 1. Januar 2021“.

200-jährige Historie

Die Höstenpumpe, unter den Wüllenern nur „Höste“ genannt, ist im Ahauser Ortsteil die letzte verbliebene Kneipe und eine echte Institution. In diesem Jahr feiert sie 200-jähriges Bestehen. Am Eingang der Kneipe am Marktplatz hängt für alle sichtbar eingerahmt der Gewerbeschein aus dem Jahr 1820. Nun steht die Zukunft in den Sternen.

Dennis Busscher hat, seit er die Gaststätte im Jahr 2016 übernommen hat, viel Herzblut hineingesteckt. Nicht nur die Kneipe lief mehr als ordentlich, sondern auch der Restaurant-Betrieb – zumindest bis zum Ausbruch der Corona-Pandemie. Beim Testessen der Münsterland Zeitung im März dieses Jahres schnitt die Höstenpumpe ebenfalls sehr gut ab.

Verschiedene Aktionen ins Leben gerufen

Busscher lockte seine Gäste mit Aktionen wie dem „Schnitzel-Abend“ oder der „Hamburger Nacht“. Veranstaltungen wie das Bierpong-Turnier oder Live-Auftritte von verschiedenen (lokalen) Bands zogen auch das jüngere Publikum an. An Karneval war die Höste neben dem Festzelt der Anlaufpunkt Nummer eins.

Ob Corona den Gastwirt zum Aufhören bewegt hat, ist unklar. Fest steht aber, dass es keine einfache Zeit für eine Nachfolger-Suche ist. Durch die steigenden Infektionszahlen drohen neue Einschränkungen – auch für die sowieso schon arg gebeutelte Gastronomie. Schon im Vorjahr hatte es Gerüchte über eine Schließung der Höstenpumpe gegeben. Damals hatte Dennis Busscher diese noch glaubhaft und vehement dementiert.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt