So stellt sich die Ahauser Verwaltung die Fahrradstraße in der Schlossstraße vor. Bei den Anwohnern kommt die Planung offenbar gut an. Auch beim Infotag am Sonntag in der Innenstadt gab es fast nur positive Stimmen. © Stephan Rape
Fahrradstraße

Pläne für Fahrräder auf der Schlossstraße kommen bei Anwohnern gut an

Auf der Schlossstraße sollen Fahrräder Vorfahrt bekommen. Und auch die Innenstadt soll sich verändern. Einen ersten Eindruck haben Passanten davon am Sonntag bekommen – und scheinen begeistert.

Radverkehrskonzept, Klimaschutzkonzept, eine umgestaltete Innenstadt: Zwischen Schloss- und Wallstraße können sich Besucher am Sonntag ein erstes Bild davon machen, wie sich die Innenstadt in den kommenden Jahren verändern soll.

An mehreren Stellwänden präsentiert die Verwaltung, was sie sich unter dem Radverkehrskonzept vorstellt, wie Schloss- und Wallstraße zukünftig aussehen sollen und wie Klimaschutz und Verkehrswende in Ahaus angegangen werden könnten.

Anwohner sind begeistert – wünschen sich aber mehr

Bernd Bogenstahl ist Anwohner der Schlossstraße. Mit Richard Bömer von der Stadt Ahaus diskutiert er am Sonntag über den Verkehr in der Schlossstraße. Er begrüßt die Idee einer Fahrradstraße. Auch wenn sie ihm eigentlich noch nicht weit genug geht. „Das ist erstmal positiv, weil die Straße ja schließlich auch Schulweg ist“, sagt er.

Richard Bömer vom Fachbereich Tiefbau der Stadt Ahaus erklärte den Passanten am Sonntag, was die Stadt in der Schlossstraße und mit dem gesamten Radverkehrskonzept plant.
Richard Bömer vom Fachbereich Tiefbau der Stadt Ahaus erklärte den Passanten am Sonntag, was die Stadt in der Schlossstraße und mit dem gesamten Radverkehrskonzept plant. © Stephan Rape © Stephan Rape

Doch die Planungen gehen ihm nicht weit genug. Das Tempo in der Schlossstraße sei zu hoch. Und die Berufspendler, die dort morgens auf der Suche nach einem Parkplatz hinein fahren, sind ihm ein Dorn im Auge. In seinen Augen müsste die Zufahrt zum Kirmesplatz von der Schlossstraße geschlossen werden. „Es gibt doch die Hauptzufahrt von der Wüllener Straße“, sagt er. Die sei doch extra neu gemacht worden.

Ausdrücklich freut er sich über die Infoveranstaltung. „So können die Bürger mitgenommen werden“, sagt er.

Technischer Beigeordneter freut sich über positive Resonanz

Ein Punkt, der auch dem Technischen Beigeordneten Thomas Hammwöhner sehr wichtig ist. Er ist am Sonntag mit im Einsatz und wechselt zwischen den Stationen hin und her. „Wir haben viele positive Rückmeldungen bekommen“, sagt er am frühen Nachmittag. Aber natürlich seien auch kritische Stimmen dazwischen, denen dieses oder jenes noch nicht gefalle. „Oder die es sich schlicht noch nicht vorstellen können“, erklärt er.

Anscheinend sei es aber auch so, dass viele Ahauserinnen und Ahauser die Planungen noch gar nicht kennen. „Das überrascht mich, zeigt aber auch, dass wir in Zukunft noch offensiver informieren müssen“, erklärt er. Ob das bei zukünftigen Projekten dann auch über so einen Aktionstag geschehen soll, beantwortet er noch nicht. „Das ist ja auch etwas ganz unterschiedliches, ob wir in einem Baugebiet eine Planung vorstellen oder so wie jetzt im Herzen der Stadt“, sagt er.

Versuche, wie es mit dem Verkehr in der Stadt weitergeht

Bei dem gesamten Radverkehrskonzept sei aktuell ja auch noch nichts in Stein gemeißelt. Beispiel Schlossstraße: „Das ist ein Versuch“, erklärt er. Ein Versuch, der außer etwas Farbe und ein paar Schildern nicht viel koste. „Sollte das nicht funktionieren, können wir das wieder rückgängig machen“, betont er.

Eben genau deswegen werde die Schlossstraße so früh im Radverkehrskonzept angegangen. Ein anderes Beispiel sind die Aktionen in den Parkbuchten auf der Wallstraße: Dafür bleiben die Parkplätze bleiben noch bis zum 1. Oktober gesperrt. Die Loungeecke, ein Sandkasten und weitere Angebote sollen weiter einen Vorgeschmack bieten, wie eine umgestaltete Wallstraße einmal wirken könnte.

Ausschuss diskutiert am Dienstag über Pläne

Politisch geht es mit Fahrradstraße und Radverkehrskonzept am Dienstag, 21. September, weiter: In der Sitzung des Ausschusses für Verkehr und Umwelt sollen unter anderem die Beschlüsse für die Fahrradstraße auf den Weg gebracht werden. Ebenso geht es um eine Umgestaltung der Wessumer Straße, ein Ahaus-Busticket, die Stellplatzsatzung und das Klimaschutzkonzept der Stadt. Die Sitzung beginnt um 19 Uhr im Ratssaal des Rathauses.

Über den Autor
Redaktion Ahaus
Ursprünglich Münsteraner aber seit 2014 Wahl-Ahauser und hier zuhause. Ist gerne auch mal ungewöhnlich unterwegs und liebt den Blick hinter Kulissen oder normalerweise verschlossene Türen. Scheut keinen Konflikt, lässt sich aber mit guten Argumenten auch von einer anderen Meinung überzeugen.
Zur Autorenseite
Stephan Rape