Planung für Siedlung am Berkelwald läuft

Bauausschuss

STADTLOHN Einstimmig hat der Stadtlohner Bauausschuss am Dienstagabend den Startschuss zur Planung eines zwar kleinen, aber von der Lage her besonderen Baugebietes gegeben.

von Von Thorsten Ohm

, 24.03.2010, 16:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Am Berkelwald soll ein neues Wohngebiet entstehen.

Am Berkelwald soll ein neues Wohngebiet entstehen.

"Wohnen am Berkelwald" ist das Projekt überschrieben - das kommt einer Lagebeschreibung gleich: Nordöstlich der Straße Linward, schmiegt es sich in die dort vorhandene Waldfläche hinein. Was das Wohnen dort attraktiv machen soll, bringt gleichzeitig auch die Erfordernis zu einer sensiblen Planung mit: Das Naturschutzgebiet Berkelaue grenzt direkt an.

Überwiegend positiv fiel das Echo im Ausschuss auf die erste Planvorstellung aus. "Entsprechend dem Berkelrahmenplan soll dort eine maßvolle Wohnbebauung entstehen, die auch ökologisch orientiert ist", skizzierte Wolfram Höltken, Leiter des Fachbereichs Bauen, das Vorhaben der Sparkasse Stadtlohn, für die das Büro Farwick und Grote die Planung übernimmt. Rund acht Bauplätze könnten so entstehen. Hintere Bebauung

"Das ist durchaus vorstellbar", befand Heinrich Ellers (CDU). Er regte an, die Erschließung gleich doppelt zu nutzen: Die dort lebenden Anwohner des Lindert sollten gleichzeitig die Möglichkeit erhalten, eine hintere Bebauung ihrer Grundstücke vorzunehmen.

Auf die Bedeutung des Berkelrahmenplans in diesem Zusammenhang wies Franz-Josef Demes (SPD) hin. Ein ausreichender Abstand zur Berkelaue sei bei der Verwirklichung der kleinen Siedlung wichtig. Er unterstützte den Vorschlag, die Lindert-Anwohner in die Planung einzubeziehen. Ökologische Fragen klären

Zustimmung signalisierte auch Heinrich Brömmelhues (UWG): Seine Fraktion habe keine Probleme damit, wenn dort acht Häuser entstünden. Dahinter müsse aber Schluss sein. Für die FDP äußerte sich Jochen Wullers positiv gegenüber dem Projekt: Im verfahren könnten alle Einzelheiten geklärt werden - auch ökologische Fragen.

Eben zu diesen hatte es Kritik durch Clemens Kloster, sachkundiger Bürger, gegeben: Der Schutzwald zur Berkel gehe damit zum Teil verloren. Die Bäume sollten mindestens doppelt ausgeglichen werden.

Lesen Sie jetzt