Polizei schnappt nach Hinweis aus Ahaus einen EC-Karten-Betrüger

Fahndungserfolg

Den entscheidenden Hinweis gab eine Frau aus Ahaus der Polizei. Sie erkannte einen per Öffentlichkeitsfahndung gesuchten Mann, der mehrere EC-Kartenbetrügereien begangen haben soll.

Ahaus

23.08.2020, 07:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mit fremden EC-Karten hat ein Mann 4550 Euro abgehoben.

Mit fremden EC-Karten hat ein Mann 4550 Euro abgehoben. © picture alliance/dpa

Der Gesuchte wurde am Donnerstagmorgen im Kreis Borken durch Polizeibeamte festgenommen. Eine Zeugin hatte aufgrund der Presseberichterstattung den Tatverdächtigen als Lebensgefährten einer Angehörigen erkannt und die Polizei verständigt. Nach bisherigem Stand der Ermittlungen ist es in dem Fall bisher nicht zu strafbaren Handlungen gekommen.

Bei dem Festgenommenen handelt es sich um einen gebürtigen Rheinland-Pfälzer aus Hachenburg (48). Er hat keinen festen Wohnsitz in Deutschland und hielt sich Ermittlungen zufolge zuletzt vor allem im rheinischen Raum auf.

Zwei EC-Karten waren weg

Der Mann lernte im Sommer 2019 im Internet eine Frau aus Plettenberg kennen. Es entwickelte sich eine Partnerschaft. Der Tatverdächtige gab an, in Troisdorf zu wohnen und reiste stets mit der Bahn an. Er nutzte Züge auf der Rhein-Sieg-Strecke und fuhr ausnahmslos in Bundeswehruniform, obwohl er nicht der Bundeswehr angehört.

Am 28. Februar beendete der Mann die Beziehung zu der Frau. Im Nachgang stellte das Opfer den Verlust von zwei EC-Karten fest. Mit einer Karte hob der Mann vom 14. Februar bis 2. März an Geldautomaten in Plettenberg, Hennef, Köln und Siegen 4550 Euro ab.

Umfangreiches Beweismaterial

Beim mutmaßlichen Betrüger wurde umfangreiches Beweismaterial sichergestellt. Die Auswertung könnte zur Klärung weiterer Delikte führen.

Der 48-Jährige hat die Taten im Plettenberger Fall eingeräumt. Er wurde einem Haftrichter vorgeführt, der Untersuchungshaftbefehl erließ. Die Ermittlungen dauern an.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt