Radweg am Düwing Dyk: Weihnachtsgeschenk für Radfahrer schon im September

Radwegebau

Das ist wie ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk im September: Der Radweg am Düwing Dyk, der eigentlich am Tag vor Heiligabend fertig werden sollte, wird schon Ende September freigegeben.

Ahaus

, 18.09.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
"Wir müssen nur noch die Bankette fertigstellen", sagt Straßenbauer Gerardus van Gills über den Stand der Radweg-Bauarbeiten am Düwing Dyk.

"Wir müssen nur noch die Bankette fertigstellen", sagt Straßenbauer Gerardus van Gills über den Stand der Radweg-Bauarbeiten am Düwing Dyk. © Stefan Grothues

Manchmal geht es schneller als gedacht. Eigentlich sollte der Radweg am Düwing Dyk (K20) von Wüllen nach Stadtlohn erst am 23. Dezember fertig sein. Doch schon jetzt dampft und glänzt der frisches Asphalt. „Wir müssen nur noch die Bankette fertigstellen“, sagt Straßenbauer Gerardus van Gills, als Asphaltfertiger und Walzen auf den letzten Metern rollen. Ende September sollen hier wieder Fahrräder fahren können.

Mitte Juni hatten die Bauarbeiten begonnen. Auf einem zweieinhalb Kilometer langen Teilstück ab der Landesstraße L572 (alte B70, Stadtlohner Straße / Wüllener Straße) bis zur Bauerschaft Sabstätte / Quantwick wurde der alte Radweg komplett aufgenommen und erneuert. Fast 400.000 Euro hat der Kreis Borken in die Sanierung investiert.

„Es ist einfach rund gelaufen“

Und warum gingen die Bauarbeiten so schnell über die Bühne? „Parallel zur Radwegsanierung wurden zeitgleich Versorgungsleitungen auf gesamter Länge verlegt“, erklärt Karlheinz Gördes, Pressesprecher des Kreises Borken. „Und das ließ sich erfreulicherweise besser koordinieren, als zunächst erwartet. Es ist einfach rund gelaufen.“

Bis zum Baustellenabschluss sind auf dem Düwing Dyk weiterhin Verkehrsbehinderungen möglich. Auch das Tempolimit 50 km/h gilt noch bis zum Abschluss der Bauarbeiten.

Lesen Sie jetzt